Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

FDP unterstützt zentralen Ort des Gedenkens in Lübeck

Lübeck: In der kommenden Sitzung des Kulturausschusses wird Senatorin Frank ein Konzept für die Neuaufstellung der Erinnerungskultur vorstellen. „Zukunft braucht Erinnerung - Erinnerungskultur ist immer eine öffentliche Angelegenheit – die Hansestadt ist wichtigster Träger dieser Verantwortung“, so der kulturpolitische Sprecher der FDP Fraktion, Ulf Hansen.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Ulf Hansen im Wortlaut:

(")Die FDP-Fraktion in der Bürgerschaft begrüßt, dass mit der Schaffung einer Stabsstelle Erinnerungskultur und perspektivisch eines Büros für Erinnerungskultur das Thema institutionell in der Hansestadt verankert werden soll. Dies erscheint umso notwendiger, da das Konzept trotz des unbestrittenen Engagements von Lübecker Akteuren deutlich auf die Schwächen, Defizite und Leerstellen des gegenwärtigen Gedenkens und Erinnerns in der Hansestadt hinweist. Diese - für die seit Jahren Verantwortlichen – wenig schmeichelhafte Bestandsaufnahme ist deshalb eine besondere Verpflichtung. Vergangenheit ist niemals abgeschlossen. Eine gelebte Erinnerungskultur trägt zur vertieften Auseinandersetzung mit unserer eigenen Identität und zur Geschichte bei.

Das Konzept kritisiert unter anderem deutlich den ungepflegten Zustand zahlreicher Erinnerungszeichen. Hier ist zeitnahes Handeln durch die Hansestadt gefragt.

Die Lübecker FDP begrüßt die Diskussion um eine zentrale Errichtung einer Dokumentations-, Bildungs- und Erinnerungsstätte, beispielsweise im ehemaligen Zeughaus. Darüber hinaus hätte sie sich in dem Konzept deutlichere Hinweise auf die Integration von Orten der Erinnerung in den Stadtteilen gewünscht. So waren beispielsweise in der ganzen Stadt zwangsrekrutierte Arbeitskräfte untergebracht, mindestens sechs Lager gab es auf der nördlichen Wallhalbinsel und im Hafen. Vordringlich erscheint den Freien Demokraten die Realisierung eines „Pfades der Erinnerung“ zu Lern- und Erinnerungsstationen vor Ort und seine webbasierte Begleitung.(")

Die FDP unterstützt den Vorschlag der Verwaltung, einen zentralen Ort des Gedenkens in Lübeck zu schaffen.

Die FDP unterstützt den Vorschlag der Verwaltung, einen zentralen Ort des Gedenkens in Lübeck zu schaffen.


Text-Nummer: 153789   Autor: FDP/red.   vom 10.09.2022 um 10.18 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.