Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Unabhängige fordern Informationen zum Schiffswrack

Lübeck: Am vergangenen Montag wurde erstmals im Kulturausschuss zum Schiffswrack in der Trave berichtet. Der Leiter des Bereiches Archäologie und Denkmalpflege, Dr. Manfred Schneider, kündigte die Entscheidung der Verwaltung an, das gesamte Schiffswrack in diesem Winter zu bergen und dann langfristig zu konservieren. Eine Kostenschätzung gibt es nicht. Zum 1. November soll hierfür eine Gewerbehalle in Schlutup angemietet werden.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Denkmalpflege, Detlev Stolzenberg (Die Unabhängigen), bemängelt, dass notwendige Informationen nicht vorliegen: „Die Verwaltung stellt den Sachverhalt so dar, als gäbe es zur sofortigen Bergung und Konservierung des gefundenen Schiffswracks keine Alternative. Mit der Anmietung der Gewerbehalle für 15 Jahre werden Fakten geschaffen. Nach Auskunft der Bundeswasserstraßenverwaltung gibt es allerdings keinen sofortigen Handlungsbedarf. Zum Schutz der Wrackteile gibt es auch alternative Verfahren, mit geringeren Eingriffen in die Denkmalsubstanz und deutlich geringeren Kosten.“

Stolzenberg kritisiert die Zurückhaltung von Informationen durch die Verwaltung: „Die vorliegenden Gutachten der externen Unterwasserarchäologen werden den Ausschussmitgliedern nicht zur Verfügung gestellt. Wer ist überhaupt Eigentümer des Schiffswracks, dass sich in einer Bundeswasserstraße befindet? Welche Kosten entstehen für Bergung, Konservierung und Ausstellung? Ist der Zeitpunkt in Anbetracht explodierender Heizkosten und Preise richtig gewählt? Die Politik befindet sich im Blindflug und entscheidet auf Kosten der Lübecker nach Bauchgefühl.“

Von der Verwaltung fordert Stolzenberg einen umfassenden Bericht mit verlässlichen Aussagen zu den Bergungs- und Folgekosten sowie den vorliegenden Gutachten ein. In einer öffentlichen Sondersitzung des Kulturausschusses am 26. September werden Unterwasserarchäologen von ihren Erfahrungen berichten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Unabhängigen fordern umfassende Informationen, bevor über die Bergung des 400 Jahre alten Schiffswracks entschieden wird.

Die Unabhängigen fordern umfassende Informationen, bevor über die Bergung des 400 Jahre alten Schiffswracks entschieden wird.


Text-Nummer: 153880   Autor: Unabhängige   vom 14.09.2022 um 11.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.