Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker FDP: Corona-Schutz für vulnerable Gruppen

Lübeck: In Kitas und Schulen wird die geplante Testpflicht nun doch nicht eingeführt. Die Lübecker FDP-Fraktion in der Bürgerschaft unterstützt den Kurs, nur noch besonders gefährdete Gruppen durch staatliche Maßnahmen vor Corona zu schützen.

Zu der gestrichenen Testpflicht in Kitas und Schulen äußert sich der schul- und jugendpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Herr Daniel Kerlin, wie folgt:

(")Es ist eine gute Nachricht, dass die Testpflicht für Kinder in Kitas und Schulen nach überstandener Corona-Infektion wieder gestrichen wurde, nachdem Karl Lauterbach erneut über das Ziel hinausgeschossen ist. Für viele Familien ist dies eine wichtige Erleichterung.

Schüler sollten nach überstandener Corona-Infektion nur mit einem bestätigten Negativ-Test (etwa aus einem Testzentrum) wieder in die Schule gehen dürfen. Für Erwachsene gab es bislang keine vergleichbare Verpflichtung.

Vielmehr sollte der Gesundheitsminister sich jetzt mit der Realität der ausklingenden Pandemie befassen und sich an Regelungen unserer Nachbarländer orientieren. Mit den an die Omikron-Varianten angepassten Impfstoffen und FFP 2-Masken gibt es mittlerweile Möglichkeiten, sich eigenständig vor schweren Infektionen zu schützen, so dass sich staatliche Regelungen nur noch auf den Schutz von vulnerablen Gruppen, beispielsweise in Krankenhäusern und Pflegeheimen, fokussieren sollten.

Das Gesundheitswesen hat genug weitere Baustellen, die ebenfalls die Aufmerksamkeit des Gesundheitsministers benötigen und bearbeitet werden müssen.(")

Die Lübecker FDP fordert, staatliche Corona-Maßnahmen auf besonders gefährdete Gruppen zu beschränken.

Die Lübecker FDP fordert, staatliche Corona-Maßnahmen auf besonders gefährdete Gruppen zu beschränken.


Text-Nummer: 153958   Autor: FDP/red.   vom 19.09.2022 um 10.15 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

G.. T.

schrieb am 19.09.2022 um 14.29 Uhr:
Diese Argumentation der FDP klingt verdächtig vorgeschoben.

Eigentlich will die FDP sich doch nur mit ihrer "Freiheit" bei jungen Leute beliebt machen, um selbst ihr Ego ausleben zu können.

Recht durchsichtig.

Soll sich doch die eh' schon schwächste Gruppe der Gesellschaft selbst retten.
Zu einfach gestrickt.
Irgendwann trifft es Einen selbst...

Peter

schrieb am 19.09.2022 um 17.38 Uhr:
"Eigentlich will die FDP sich doch nur mit ihrer "Freiheit" bei jungen Leute beliebt machen, um selbst ihr Ego ausleben zu können."

Einfach mal drüber nachdenken, die Intention solcher Aussagen sollten auch den Letzten nachdenklich stimmen......