Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Obere Mengstraße wird fünf Jahre zur Baustelle

Lübeck - Innenstadt: Die große gemeinsame Baumaßnahme in der Mengstraße wird Ende 2022 fortgesetzt. Sie betrifft die obere Mengstraße und das Buddenbrookhaus der Hansestadt Lübeck. Als Bauzeit sind für die Straße und das Buddenbrookhaus rund fünf Jahre vorgesehen.

Die Bauarbeiten starten voraussichtlich im vierten Quartal 2022 und sollen im zweiten Quartal 2026 enden. Zunächst werden in der gesamten Mengstraße die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert, zeitgleich erfolgt die Erneuerung der Regenentwässerung Oberer Wedehof. Zudem wird die öffentliche Beleuchtung modernisiert. Anschließend geht es an den Abriss und Wiederaufbau des Buddenbrookhauses.

Die Baumaßnahme beginnt in der oberen Mengstraße zwischen der Straße Fünfhausen und der Breiten Straße. Die TraveNetz GmbH verlegt dort die Trinkwasserleitung neu sowie Strom und Breitband/Glasfaser. Für die Arbeiten muss die Straße halbseitig gesperrt werden. Die Zufahrt zum Marienkirchhof ist noch möglich. Ab dem zweiten Quartal 2023 bis voraussichtlich Anfang 2024 werden die Entsorgungsbetriebe Lübeck (EBL) die Schmutz- und Niederschlagswasserleitungen neu verlegen. Für diese Bauarbeiten sind in der oberen Mengstraße abschnittsweise Vollsperrungen notwendig. Der Lieferverkehr für die Breite Straße und für die Mengstraße muss in diesem Zeitraum über die Zufahrten über Königstraße / Dr. Julius Leber Straße erfolgen.

Parallel zur Baumaßnahme der EBL wird durch den Bereich Wirtschaft und Liegenschaften der Hansestadt Lübeck vom zweiten Quartal 2023 bis voraussichtlich zum dritten Quartal 2023 auf dem Oberen Wehdehof die Regenentwässerung neu verlegt. Die Arbeiten in der oberen Mengstraße schließen mit den Straßenbauarbeiten ab – die Straße erhält eine provisorische Asphaltdecke und wird anschließend für den Verkehr freigegeben.

Anwohnerparkplätze im Bereich Fünfhausen bleiben bestehen, bei Vollsperrungen während der Baumaßnahmen sind der Obere Wehdehof und der Marienkirchplatz nicht anfahrbar. Das Parkhaus ist über Fünfhausen erreichbar. Generell gilt, dass die Zufahrten für Feuerwehr und Rettungskräfte sichergestellt werden.

Anschließend beginnen dann die Baumaßnahmen im Buddenbrookhaus durch das Gebäudemanagement der Hansestadt Lübeck. Im ersten Quartal 2024 wird die Mengstraße im Zuge der Erneuerungsmaßnahmen Mengstraße für die neue, umverlegte Durchfahrt angehoben. In Abschnitten werden bereits seit Juni 2022 Grabungen in den Kellern ausgeführt. Diese laufen während der Straßenbaumaßnahmen parallel weiter. Anschließend erfolgen bis voraussichtlich zum vierten Quartal 2024 Sicherungsmaßnahmen an der Fassade Mengstraße 4, die Demontage der Fassade Mengstraße 6, eine Sicherung der Brandwand sowie der Abbruch der Gebäude Mengstraße 4 und 6. Ab Ende 2024 geht es dann an den vollständigen Neubau zweier verbundener Häuser zu einem Museum bis voraussichtlich Ende 2027.

"Für die Abbruchmaßnahmen, die Verlegung der Durchfahrt und eine Baufreiheit während der Bauphase ist eine Vollsperrung der Durchfahrt unvermeidbar", so die Stadtverwaltung. Allen Parkplatzinhaber des oberer Wehdehofes wird für die Bauzeit des Buddenbrookhauses (erstes Quartal 2024 bis viertes Quartal 2027) ein fester Parkplatz im Parkhaus angeboten. Die Kosten hierfür übernimmt die Hansestadt Lübeck. Die Ein- und Ausfahrt ist jeweils nur über Fünfhausen möglich. Die Entsorgung der Müllcontainer erfolgt über den Durchgang zur Breiten Straße. Ein mit der Feuerwehr abgestimmtes Interims-Rettungskonzept liegt dem in der Bearbeitung befindlichen Bauantrag bei."

"Alle Bauherren sind bemüht, die Arbeiten so reibungslos wie möglich durchzuführen", teilt die Stadtverwaltung mit. "Lärm, Schmutz und Behinderungen können jedoch nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Unvermeidbar bleiben Vollsperrungen und Umleitungen, damit die Erreichbarkeit für Fußgänger, Fahrräder, Pkw Lieferdienste und Paketdienste weiterhin gewährleistet wird. Die Hansestadt Lübeck, die TraveNetz GmbH und die Entsorgungsbetriebe Lübeck bitten alle Betroffenen um Verständnis. Die Anlieger und Anwohner werden in einer gesonderten Online-Veranstaltung am 20. September ausführlich informiert."

Ausführliche Informationen gibt es auch auf den Internetseiten der Hansestadt Lübeck unter www.luebeck.de/mengstrasse.

Ansprechpartner bei Fragen und für Lösungen

Herr Julius, Tel. 040/713004-38, Mengstrasse@moprojektkontor.de
Frau Sobolewski, Tel. 040/713004-64

Die obere Mengstraße wird für fünf Jahre zur Baustelle. Foto: HL

Die obere Mengstraße wird für fünf Jahre zur Baustelle. Foto: HL


Text-Nummer: 153973   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 19.09.2022 um 19.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Klugscheißer

schrieb am 19.09.2022 um 20.04 Uhr:
Wo ist in Lübeck eigentlich keine Baustelle?Baut um die City ein 5 Meter hohen Zaun und an den Toren Türen abschließen und Schlüssel wegwerfen.
Es ist zu K...Zen was hier in Lübeck abgeht.

Normal

schrieb am 20.09.2022 um 01.09 Uhr:
Über Deutschland und Lübeck lacht die Welt.
5 Jahre an einer Straße herumzufummeln. 5 Jahre!
Irrsinn.

Reinhart Jahnke

(eMail: jahnke-reinhart@freenet.de) schrieb am 20.09.2022 um 08.39 Uhr:
Nun also der erst Fünfjahresplan in Lübeck! Die alte DDR-Tradition wird mit Lindenau und Klüssendorf jetzt fortgesetzt. Ich fühle mich ganz Zuhause. Wird das "Braune Haus" auch saniert?

der Chinese

schrieb am 20.09.2022 um 08.49 Uhr:
Die Chinesen hätten das Projekt in 1 1/2 Tagen fertig gestellt!

MIT Frühstücks- Mittags- und Kaffeepause. Hatten wir heute eigentlich schon eine Fahrraddiskussion?

K.Weber

schrieb am 20.09.2022 um 09.25 Uhr:
@Klugscheisser: ziehen Sie doch weg, die Welt steht Ihnen offen. Alles verrotten lassen ist keine Alternative, oder?

@Normal: am meisten lacht die Welt über diejenigen, die nicht lesen können aber mitreden wollen. Vielleicht mal in einer Suchmaschine nachlesen was "Sicherungsmaßnahmen an der Fassade", "Abbruch der Gebäude..." usw. bedeutet, das kann eine Bereicherung sein.

Pascal

schrieb am 20.09.2022 um 13.04 Uhr:
5… FÜNF JAHRE! Für das kleine Stück Straße..
Man weiß nicht mehr ob man lachen oder weinen soll..
5 Monate wären angemessen. In der Zeit baut man anderswo auf der Welt halbe Städte..

Waldemar Wagner

schrieb am 20.09.2022 um 13.47 Uhr:
.
Voraussichtlich werden die 5 Jahre nicht ausreichen!

In Lübeck dauert meist alles doppelt so lange wie geplant (erträumt).

Auch die Kosten werden wie immer immens steigen.

Zumindest in Teilen sinnlos ist die ganze Aktion sicher auch.
.

Powow

schrieb am 20.09.2022 um 14.07 Uhr:
Hauptsache meckern Wa? Ein Haus abreissen und wieder aufbauen in der lübecker Innenstadt dauert halt ein bissl länger als 50 Meter Strasse zu asphaltieren.. ;)

Hans-Georg Kloetzen

schrieb am 20.09.2022 um 14.23 Uhr:
An die Meckerbüdel und Besserwisser: Woanders, vor allem in China, wird einfach altes Kulturgut niedergerissen und keine Rücksicht darauf genommen, ob das, was da ist, erhaltenswert ist. Dann kann man sicher in ganz kurzer Zeit was neues bauen.

Peter Heinsen

schrieb am 20.09.2022 um 14.43 Uhr:
Pascal:

Da Du offenbar vom Fach bist, könntest Du ja Dein Know-How der Stadt anbieten, dann geht es bestimmt schneller. Auf einen wie Dich warten die bestimmt schon.
Am besten noch ein paar Chinesen zum Vorstellungstermin mitbringen, die werden hier ja auch immer gerne genommen.

Sami

schrieb am 20.09.2022 um 15.13 Uhr:
Sicherungsmaßnahmen an der Fassade", "Abbruch der Gebäude..." usw. bedeutet, das kann eine Bereicherung sein.
@K.Weber
... oder eine Pleite.
Solche Maßnahmen rechtfertigen aber nicht 5 Jahre! Bauzeit oder wahrscheinlich mehr. Es sei denn, eine Baufirma stellt zuwenig Personal oder betreut zuviele Baustellen oder beides. Zusätzlich gibt es angeblich kaum Material, wodurch sich das Ganze zusätzlich verzögern könnte. Teurer wird es wohl auch. Die Kosten kann in der derzeitigen Situation niemand überschauen. Ein ziemlich waghalsiges Projekt. Stoppt es besser.

Henry Armitage

schrieb am 20.09.2022 um 16.15 Uhr:
Die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke hat eine Gesamtlänge (inklusive Tunnel) von fast 30 Kilometer. Baubeginn war im Dezember 2009, die Fertigstellung im Sommer 2017.
Also rund acht Jahre für ein 30 Kilometer langes Bauwerk, welches durch das Meer führt.
Bei 5 Jahren Bauzeit für das popelige Stück in der oberen Mengstrasse frage ich mich, was aus "Made in Germany" geworden ist...