Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Großes Kino in plattdeutscher Sprache

Lübeck: Dörte Hansens Roman "Mittagsstunde" kommt ab dem 22. September auch in Lübeck in Kinos. Gezeigt wird der Film im Filmhaus Lübeck. "Mittagsstunde" ist eine große Erzählung über die Menschen im Norden, die nicht viel reden, es aber verstehen, sich zu kümmern, wenn es Not tut. Gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein und dem ZDF haben die Sparkassen die plattdeutsche Fassung der Verfilmung des Romans gefördert.

Unter der Regie von Lars Jessen (Am Tag als Bobby Ewing starb, Dorfpunks) wird voll leiser Melancholie die Geschichte des Verfalls der Dorfkultur erzählt, bei der immer die Frage mitschwingt, wer wir als Individuen und als Gesellschaft in Zukunft sein wollen und wo wir hingehören.

Zum Inhalt: Ingwer, 47 Jahre alt und Dozent an der Kieler Uni, fragt sich schon länger, wo eigentlich sein Platz im Leben sein könnte. Als seine "Olen" nicht mehr allein klarkommen, beschließt er, dem Leben in der Stadt den Rücken zuzukehren, um in seinem Heimatdorf Brinkebüll im nordfriesischen Nirgendwo ein Sabbatical zu verbringen. Doch den Ort seiner Kindheit erkennt er kaum wieder: auf den Straßen kaum Menschen, keine Dorfschule, kein Tante-Emma-Laden, keine alte Kastanie auf dem Dorfplatz, keine Störche, auf den Feldern wächst nur noch Mais, aus gewundenen Landstraßen wurden begradigte Schnellstraßen. Als wäre eine ganze Welt versunken. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Knicke in den Straßen und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und seine Eltern mit dem Gasthof sitzen ließ? Wann verschwand die Mittagsruhe mit all ihren Herrlichkeiten und Heimlichkeiten?

Anhand der Familien- und Dorfgeschichte werden die unterschiedlichsten Themen aufgegriffen. Zentral ist die Strukturentwicklung im ländlichen Raum, die sehr genau recherchiert und anschaulich in ihren vielen Facetten dargestellt wird. Entstanden ist ein sehr berührender Schleswig-Holstein-Film.

Neben der hochdeutschen Fassung gibt es den Film auch "op Platt" – mit hochdeutschen Untertiteln. "Sehr gerne haben wir die plattdeutsche Fassung unterstützt, denn das Besondere ist, dass die plattdeutschen Szenen nicht nachsynchronisiert, sondern auf Plattdeutsch gedreht wurden. Das macht den Film noch authentischer und berührender. Das ist großes Kino in plattdeutscher Sprache", so Jörn Sanftleben, Leiter Unternehmenskommunikation und Recht der Sparkasse zu Lübeck AG.

Mehr Informationen zum Film unter www.sgvsh.de/mittagsstunde
Zum plattdeutschen Trailer: www.youtube.com/

Belustigt beobachtet Ella die Männer des Dorfes beim Eishockey auf dem Dorfteich. Foto: Majestic.

Belustigt beobachtet Ella die Männer des Dorfes beim Eishockey auf dem Dorfteich. Foto: Majestic.


Text-Nummer: 153979   Autor: Sparkasse L./Red.   vom 21.09.2022 um 10.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.