Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Die Geschichte der Deutschen aus Russland

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 26.09.2022, 09.33 Uhr: Im Rahmen der interkulturellen Wochen in der Hansestadt Lübeck berichtet Egon Milbrod zum Thema "Eingeladen, Verfolgt und Vertrieben - zur Geschichte der Deutschen aus Russland" am 28. September 2022 um 17 Uhr im Haus der Kulturen Lübeck, Parade 12.

Russisch ist eine von vielen signifikanten Sprachen, die wir täglich auch schon vor der Ukraine-Krise in Lübeck hörten. Sind das nun Russen, die diese Sprache sprechen oder sind es Deutsche? Warum können sie nach so langer Zeit kein Deutsch? Warum sind diese Leute hier? Diese und andere Fragen werden in einem Geschichtsvortrag über die Auswanderung der Deutschen nach Russland und ihre nahezu erzwungene Heimkehr in das Land ihrer Vorväter und Vormütter erläutert. Dabei werden Integration und Assimilation am Beispiel dieser Volksgruppe erklärt und Perspektiven aufgezeichnet. Eine anschließende Diskussion ist ausdrücklich erwünscht.

Der Referent ist Vorsitzende der Ortsgruppe der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. Nahezu jedes Jahr weilte er Russland auch wegen verschiedener Hilfsprojekte und ist somit ein profunder Kenner der Lebensumstände in Russland.

Der Eintritt ist frei.

Egon Milbrod berichtet am Mittwoch über die Geschichte der Deutschen aus Russland. Foto: Veranstalter

Egon Milbrod berichtet am Mittwoch über die Geschichte der Deutschen aus Russland. Foto: Veranstalter


Text-Nummer: 154083   Autor: Veranstalter   vom 26.09.2022 um 09.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.