Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Betrunkener Autofahrer rammt parkende Autos: Hund stirbt

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 26.09.2022, 14.39 Uhr: Am Samstagabend, 24. September 2022, hat ein betrunkener Autofahrer im Stadtteil St. Jürgen zwei am Fahrbahnrand geparkte Autos beschädigt und dabei hohen Sachschaden verursacht. Tragischerweise wurde bei dem Unfall auch ein Hund im Auto des Unfallverursachers so schwer verletzt, dass er eingeschläfert werden musste.

Gegen 20 Uhr befuhr ein 54-jähriger Lübecker mit einem Peugeot 307 die Adalbert-Stifter-Straße in Richtung Mönkhofer Weg. Während der Fahrt geriet das Auto nach rechts und beschädigte zunächst den linken Außenspiegel eines dort am Fahrbahnrand parkenden Toyota Aygo. Danach rammte der Peugeot das Heck eines vor dem Toyota parkenden VW Caddy, der durch die Wucht des Aufpralls rund 10 Meter nach vorne auf den Gehweg geschoben wurde.

Beim Eintreffen einer Besatzung vom 4. Polizeirevier Lübeck saß der augenscheinlich stark alkoholisierte 54-Jährige unverletzt an der Unfallstelle vor einem Hauseingang.

Der Lübecker konnte jedoch aufgrund von Zeugenaussagen als verantwortlicher Fahrer ermittelt werden. Ein Alkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,79 Promille, was eine Blutprobenentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins zur Folge hatte.

An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand nach ersten Schätzungen ein Gesamtschaden von rund 22.000 Euro. Die Feuerwehr war ebenfalls eingesetzt und nahm Betriebsstoffe auf, die aus dem Peugeot austraten.

Im Kofferraum des Peugeots befand sich ein ungesicherter Hund, der bei dem Unfall schwer verletzt wurde, so dass er später, nach Untersuchung durch einen Tierarzt, eingeschläfert werden musste.

Gegen den 54-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

An den drei Autos entstand ein Schaden von rund 22.000 Euro. Foto: Polizei

An den drei Autos entstand ein Schaden von rund 22.000 Euro. Foto: Polizei


Text-Nummer: 154095   Autor: PD Lübeck   vom 26.09.2022 um 14.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.