Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB: 3:1-Arbeitssieg gegen Delmenhorst

Lübeck: Archiv - 01.10.2022, 08.56 Uhr: Hart erarbeitet, aber am Ende verdient entschied der VfB Lübeck die Partie des 10. Spieltags der Regionalliga Nord gegen den SV Atlas Delmenhorst für sich. Vor 2.787 Zuschauern an der Lohmühle gewann die Lübecker Mannschaft die Partie mit 3:1 (1:1) und offenbarte dabei zum wiederholten Male Qualitäten, die auch von der Bank kommen.

Drei Veränderungen hatte VfB-Trainer Lukas Pfeiffer in seiner Mannschaft im Vergleich zum 1:0-Pokalerfolg gegen den 1. FC Phönix vorgenommen. Im Tor kehrte Florian Kirschke für den ohnehin am Fuß verletzten Eric Gründemann zurück, Mattis Daube und Noah Plume übernahmen die Positionen der verletzten Morten Rüdiger (Knöchelprellung) und Florian Egerer (leichte Adduktorenprobleme).

Die Anfangsphase gehörte dabei klar den Grün-Weißen. Aufmerksam und bissig ging der VfB zu Werke, erarbeitete sich schnell Feldvorteile und auch erste Chancen. Nach einer Boland-Vorlage wurde ein Schuss von Felix Drinkuth aus wenigen Metern abgeblockt (8.). Zwei Minuten später fiel die Führung im Anschluss an einen Freistoß. Mirko Boland brachte den Ball herein, aus einem unübersichtlichen Gewühl im Strafraum landete der Ball schließlich bei Jannik Löhden, der zum 1:0 einschoss (10.). Die Möglichkeit, noch einen Treffer nachzulegen, bot sich sechs Minuten darauf. Löhden kam nach einer Ecke zum Kopfball, den abgelenkten Ball brachte Boland zurück in die Mitte, wo Mats Facklam die Kugel allerdings über das Tor setzte. Völlig überraschend kamen in dieser Phase dann die Gäste zum Ausgleich. Oliver Schindler traf mit einem noch abgefälschten Schuss aus rund 25 Metern zum 1:1 (20.). Vier Minuten später hatte der VfB noch eine Möglichkeit, wieder in Führung zu gehen, als Facklam nach einer Drinkuth-Flanke an den Ball kam, diesen aus spitzem Winkel zwar an Keeper Eike Bansen vorbei, aber nicht mehr in Richtung Tor gedreht bekam. Insgesamt war aber in dieser Phase der Gast nun besser im Spiel, machte es den Lübeckern deutlich schwerer zu Torchancen zu kommen und hielt die Partie völlig offen. Klare Möglichkeiten gab es bis zum Seitenwechsel auf beiden Seiten nicht mehr. Die Gäste erzielten zwar noch einen Treffer, der aber wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt wurde (36.).

Ähnlich ging es auch im zweiten Abschnitt weiter. Die Gäste hatten zwar nicht viele Toraktionen, waren jedoch bei einer Ecke und einigen Kontern latent gefährlich. Der VfB arbeitete in einem intensiv geführten Spiel durchgehend hart, ohne lange Zeit entscheidend durchzukommen. In der letzten halben Stunde gelang es jedoch, mit mehreren frischen Kräften und auch taktischen Umstellungen wieder klare Vorteile für sich zu gewinnen. So setzte Boland einen Ball im Anschluss an eine bereits abgewehrte Ecke aus halblinker Position knapp vorbei. Der eingewechselte Manuel Farrona Pulido prüfte Keeper Bansen mit einem strammen Schuss aus spitzem Winkel. Und als sich Marius Hauptmann, von rechts vorne inzwischen zurück in die Viererkette gerutscht, wieder einmal auf der Seite gut in Szene gesetzt und geflankt hatte, nutzte Kimmo Hovi die Chance und erzielte zum zweiten Mal in Folge einen wichtigen Jokertreffer zum 2:1 (81.). Die Lohmühle feierte nun, und nicht nur die Offensivszenen: Als Außenstürmer Farrona Pulido in der 87. Minute fünf Meter vor dem eigenen Tor den einschussbereiten Gästespieler Marco Stefandl mit einer beherzten Grätsche noch am Torschuss hinderte, bekam auch er Szenenapplaus und Schulterklopfer seiner Kameraden. In der Nachspielzeit entschied schließlich mit Vjekoslav Taritas ein weiterer eingewechselter Spieler die Partie. Nach einer Ablage von Marvin Thiel schlenzte der Kroate den Ball aus 18 Metern herrlich mit dem rechten Fuß in die lange Ecke – das 3:1 (90./+2) war der Schlusspunkt unter eine intensiv geführte Partie gegen eine durchaus gut auftrumpfende Delmenhorster Mannschaft.

Für den VfB, der nach dem Punktverlust von Drochtersen/Assel nun wieder Tabellenführer der Regionalliga ist, geht es am kommenden Sonntag weiter, wenn die Pfeiffer-Elf um 14 Uhr an der Hamburger Hoheluft beim FC Teutonia 05 zu Gast ist.

Der VfB Lübeck hat wieder die Tabellenführung übernommen.

Der VfB Lübeck hat wieder die Tabellenführung übernommen.


Text-Nummer: 154201   Autor: VfB/red.   vom 01.10.2022 um 08.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.