Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ab Montag: Fünf Tage Warnstreiks im ÖPNV

Schleswig-Holstein: Archiv - 06.10.2022, 09.57 Uhr: Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, hat der Omnibusverband Nord (OVN) acht vorgeschlagene Verhandlungstermine abgelehnt und lediglich den von ihnen vorgeschlagenen Verhandlungstermin am 10. Oktober 2022 bestätigt. Als Reaktion auf diese "Verzögerungstaktik" hat die Tarifkommission entschieden, den Warnstreik auf fünf Tage auszuweiten und zu einer offenen Mitgliederversammlung am Verhandlungsort aufzurufen.

Bestreikt werden ausschließlich private Anbieter. Die beteiligten Unternehmen übernehmen etwa überwiegend den Linienverkehr auf dem Land. Die Busse der kommunalen Anbieter in Lübeck fahren nach dem regulären Fahrplan. Der Warnstreik wird am kommenden Montag (10. Oktober 2022) mit Dienstbeginn starten und bis zum Freitag (14. Oktober 2022) zum jeweiligen Schichtende andauern.

"Wir haben den Arbeitgebern acht Verhandlungstermine seit der letzten Verhandlungsrunde angeboten, die alle abgelehnt wurden. Ganz offensichtlich versuchen die Arbeitgeber, auf Zeit spielen und die Nutzer des OVN zum unbeteiligten Spielball zu machen. Das ist inakzeptabel", so Sascha Bähring, Verhandlungsführer von ver.di Nord.

"Wir haben bewusst entschieden, die Ferienzeit für diesen Warnstreik zu wählen, um die Schülerverkehre nicht zu treffen. Für die Zukunft können wir dies aber nicht mehr ausschließen. Die Arbeitgeber haben jetzt am Montag die Chance, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen und deutliche Signale zu senden. Wir werden am Montag mit unseren Mitgliedern beraten, wie das Verhalten der Arbeitgeber zu werten ist", so Bähring weiter. Der Warnstreik wird weite Teile des gesamten Bundeslandes betreffen.

Sollte es bei den Tarifverhandlungen am Montag zu einem Ergebnis kommen, werden die Warnstreiks selbstverständlich beendet. Die Tarifverhandlungen werden am Montag um 10 Uhr im "Kieler Veranstaltungszentrum" Faluner Weg 2 (Sparkassenakademie) fortgesetzt. Um 12.30 Uhr hat ver.di Nord die Mitglieder zu einer Mitgliederversammlung an den Verhandlungsort eingeladen. Hierzu werden Busfahrer aus dem gesamten Land erwartet.

ver.di fordert eine Erhöhung von 1,95 Euro pro Stunde bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von 12 Monaten, weitere 1,95 Euro mehr für Werkstattmitarbeiter sowie die Übernahme des Jahresbeitrages der GUV/FAKULTA – einer Solidarkasse der Arbeitnehmerschaft.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat einen fünftägigen Streik angekündigt.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat einen fünftägigen Streik angekündigt.


Text-Nummer: 154272   Autor: Ver.di Nord/Red.   vom 06.10.2022 um 09.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.