Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Energiekrise: Hönel zeigt sich zuversichtlich

Lübeck: Archiv - 06.10.2022, 10.55 Uhr: Zum Schutz vor hohen Energiepreisen möchte die deutsche Bundesregierung einen 200 Milliarden Euro Abwehrschirm auflegen. Zudem "bringe der Bundestag den Ausbau der Erneuerbaren weiter voran", so Bruno Hönel (Grüne), Bundestags-Abgeordneter für Lübeck und die Ämter Berkenthin und Sandesneben-Nusse. Sehr wichtig sei auch, die auf europäischer Ebene auf den Weg gebrachte, Übergewinnsteuer für Strom, erklärte Hönel.

Bruno Hönel im Wortlaut:

(")Die durch Putins Angriffskrieg gestiegenen Kosten für fossile Energie sind eine massive Belastung für Millionen Menschen in Schleswig-Holstein. Wir reagieren auf diese Herausforderungen mit einem Dreiklang aus Energiesicherheit, Solidarität und Klimaschutz. Mit dem kommenden Abwehrschirm, dem Energiesicherungsgesetz 3.0 und der Übergewinnsteuer auf EU-Ebene unterstützen wir Bürger und Betriebe nach Kräften dabei, sicher durch den Winter und sicher in die Zukunft kommen. Der 200 Milliarden schwere Abwehrschirm ermöglicht zusätzlich zur Strompreisbremse die Finanzierung einer Gaspreisbremse und bewahrt systemrelevante Gasimporteure vor der Pleite. Hohe Energiekosten für Menschen, Unternehmen und soziale Einrichtungen werden damit abgefedert.

Gleichzeitig lösen wir durch eine Überarbeitung des Energiesicherungsgesetzes die Fesseln bei den Erneuerbaren Energien. Nur mehr Erneuerbare Energie führt uns mittelfristig aus der Abhängigkeit und aus einer solchen Krise. Die durch die Überarbeitung verbesserten Betriebserleichterungen für bereits laufende Bioenergieanlagen sorgen dafür, dass in Süddeutschland mit seinen vielen kleineren und größeren Bioenergieanlagen mehr Strom ins Netz kommt. Insgesamt kann so Strom für 250.000 Haushalte zusätzlich produziert werden. Gestärkt wird mit dieser Reform aber auch der Betrieb von Windrädern und das sogenannte Repowering von Solaranlagen, bei dem alte Anlagen unbürokratisch durch neue und teils doppelt so starke Solarzellen ersetzt werden können. Abgebaute Module wiederum können anschließend einfach als Balkon- oder Gartensolaranlagen weitergenutzt werden und einen Beitrag zur Energiesicherheit und zum Klimaschutz leisten.

Auf europäischer Ebene ist die Übergewinnsteuer auf Strom auf den Weg gebracht. Das ist ein wichtiger Schritt, durch den Kriegs- und Krisenprofiteure, insbesondere fossile Öl-Konzerne, endlich mit in die Verantwortung gezogen werden. Diese Abschöpfung von überproportionalen Zufallsgewinnen trägt entscheidend dazu bei, soziale Ausgleichsmaßnahmen finanzieren zu können, worauf wir Grüne im Sinne der Gerechtigkeit entschlossen hingearbeitet haben.

Ich blicke positiv auf diese Entwicklungen, auch wenn noch nicht alle Details zu den Entlastungen vorliegen. Diese werden nun mit Hochdruck erarbeitet und schon jetzt ist klar: Wir reagieren verantwortungsvoll und tatkräftig mit Maßnahmen, die bei den Bürgern ankommen.(")

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel blickt positiv in die Zukunft.

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel blickt positiv in die Zukunft.


Text-Nummer: 154277   Autor: BBH/Red.   vom 06.10.2022 um 10.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.