Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Guter Stoff im Hansemuseum

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 06.10.2022, 15.14 Uhr: Am Freitag wird eine neue Sonderausstellung im Europäischen Hansemuseum vorgestellt. Bis zum 23. April kann die Geschichte von Stoffen und ihr Handel zur Hansezeit erkundet werden.

Bild ergänzt Text

Unter dem Titel »Guter Stoff. Textile Welten von der Hansezeit bis heute« spannt eine neue Sonderausstellung den Bogen von einer ersten Konsumrevolution des Mittelalters bis hin zur heutigen Textilindustrie. Im Fokus steht eines der wichtigsten Alltagsprodukte überhaupt – Stoffe. Wie haben Textilien vergangene und heutige Gesellschaften miteinander vernetzt? Wie fair und nachhaltig waren Produktion, Handel und Umgang mit Kleidung im Mittelalter – und wie ist es heute? Die Schau ist vom 7. Oktober 2022 bis 23. April 2023 im Europäischen Hansemuseum in Lübeck zu sehen. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Besonderes Highlight der Ausstellung ist eine rund 600 Jahre alte Kindertunika aus dem Archäologischen Museum in Danzig, die in ihrem guten Zustand eine absolute Seltenheit ist. Funde wie diese ermöglichen einen faszinierenden Blick in die damalige Mode. Die Tunika in modischem Grün aus Wolle ist an den Rändern mit Seidenband verziert. Eine Kindermode, wie wir sie heute kennen, gab es noch nicht. Kinder trugen die gleichen Kleider wie Erwachsene – nur in klein.

Bild ergänzt Text

Anhand von belgischen und niederländischen Tuchsiegeln, die in Tallin gefunden wurden, lässt sich der Stoff-handel von West nach Ost nachvollziehen, weitere Leihgaben wie Tuchscheren oder Spindeln zeugen von mühsamer Produktion. "Der lange Blick zurück in die Hansezeit lohnt sich, wenn wir begreifen wollen, wie und warum Textilien unsere Gesellschaft prägen. Dabei zeigt sich, dass der Textilhandel der Hansezeit und unsere Welt heute mehr gemeinsam haben, als man vielleicht denkt", sagt Dr. Angela Huang, Ko-Projektleiterin und Ko-Kuratorin der Ausstellung, "schon immer hatte Stoff Symbolwirkung, schon immer wurde mit Stoff getauscht und gehandelt. Die Hansegeschichte und unsere Ausstellung zeigen die Zeitlosigkeit von Textilien als Gesellschaftsthema."

Bei den Multimedia-Stationen setzt das EHM mit »Guter Stoff« neue Akzente. Das interaktive »Lebende Buch«, erklärt besonders anschaulich den mittelalterlichen Handel mit Stoff. Ein hochwertig gebundenes Buch im Großformat bildet die Grundlage der Installation, durch Berührung und Blättern wird die Anwendung gestartet: Vor den Augen der Betrachtenden wird die Geschichte des Stoffhandels mit Hilfe von Animationen, Musik und Stimmen zum Leben erweckt.

Ein Höhepunkt der Ausstellung ist eine rund 600 Jahre alte Kindertunika aus Danzig. Fotos: JW

Ein Höhepunkt der Ausstellung ist eine rund 600 Jahre alte Kindertunika aus Danzig. Fotos: JW


Text-Nummer: 154287   Autor: EHM/red.   vom 06.10.2022 um 15.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.