Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker Netzwerk für Deutschen Kita-Preis nominiert

Lübeck: Archiv - 08.10.2022, 13.55 Uhr: Das Bündnis „AWO Netzwerk Redderkoppel“ zählt zu den 15 Nominierten für den Deutschen Kita-Preis 2023 in der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“. Der Lübecker Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel (Grüne) hat sich vor Ort informiert.

Durch das Konzept der demokratischen KiTa, in der die Kinder eine hohe Mitbestimmung erlernen, konnte sich das Lübecker Bündnis gegen 750 Bewerbende aus ganz Deutschland durchsetzen.

Bruno Hönel, Bundestagsabgeordneter für Lübeck, Berkenthin und Sandesneben-Nusse, dazu: "Ich freue mich sehr, dass das AWO Netzwerk Redderkoppel für den Deutschen Kita-Preis nominiert ist. Dieser Preis wird über das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus dem Bundehaushalt finanziert. Umso mehr bin ich stolz, dass ein Lübecker Projekt es dort in die enge Auswahl geschafft hat. Der Schwerpunkt des 'Familiennetzwerkes Redderkoppel' ist zukunftsweisend: Kindern Mitbestimmung auch in jungen Jahren zu ermöglichen und so frühkindliche Bildung und demokratische Teilhabe zu fördern. Dass das in der KiTa Redderkoppel bereits funktioniert, durfte ich bei meinem Besuch selbst erfahren. Wir können froh sein, dass wir in Lübeck mit dem Familienzentrum, aber auch den anderen vielfältigen Betreuungs- und Unterstützungsprojekten, wie beispielweise 'Mama lernt Deutsch', wahre Leuchtturmprojekte haben. Es muss unser gemeinsames politisches Anliegen sein, die gewonnenen positiven Erfahrungen auch in die Breite der Kita-Landschaft zu bringen. Ich drücke dem Familienzentrum die Daumen, dass sie den Preis im nächsten Jahr gewinnen und damit auch bestärkt werden in ihre wichtigen familien- und kinderzentrierten Arbeit von den Frühen Hilfen bis zur frühkindlichen Demokratieförderung."

Felix Trantow, Leiter des AWO Familienzentrums Redderkoppel: „Wir haben uns sehr über das Interesse von Herrn Hönel gefreut, da wir insbesondere auf unser Netzwerk aus frühkindlicher Bildung und Hilfen im Stadtteil stolz sein können. Die Zusammenarbeit aller Akteure in Kücknitz prägt diesen Standort und unsere Arbeit im Familienzentrum, der Krippe und KITA, den frühen Hilfen und der Tagesgruppe. Die Partizipation der Kleinsten im täglichen Geschehen ist fester Bestandteil unseres erfolgreichen Konzeptes und vermittelt so schon früh die Grundprinzipien unseres demokratischen Systems. Insbesondere bei den Herausforderungen der nächsten Jahre im Bereich von Integration, Fachkräftemangel und zunehmender Demokratiefeindlichkeit fühlen wir uns mit unserem Konzept in Kücknitz sehr gut aufgestellt. Wir wünschen uns dabei natürlich auch weiterhin die Unterstützung durch die Politik.“

Beim Besuch von Hönel ging es in erster Linie um das Konzept der demokratischen KiTa, allerdings wurde auch über die akuten Probleme von Kindertagesstätten im Rahmen der Energiekrise thematisiert. Viele Einrichtungen sind stark von den gestiegenen Gaspreisen betroffen und sehen sich von der Politik im Stich gelassen.

Hierzu bezieht Bruno Hönel klare Stellung: „Wir setzen uns mit aller Kraft dafür ein, dass keine KiTa aufgrund der Kostenexplosion schließen muss. Die Problematik der Preissteigerungen durch Krisen und Inflation ist uns genauso bewusst wie der Stellenwert von frühkindlicher Bildung in der Gesellschaft. Das grün geführte Bundesfamilienministerium steht an der Seite der KiTas und kämpft für eine schnelle Lösung. Deswegen haben wir Grüne uns im besonderen Maße erfolgreich dafür eingesetzt, dass auch soziale Einrichtungen - wie beispielweise Kitas - über die Gas- und Strompreisbremse, die Entlastungsmaßnahmen des 200 Milliarden Euro - Abwehrschirms und das Energiekostendämpfungsprogramm weitreichende staatliche Unterstützung erhalten.“

Der mit insgesamt 130.000 Euro dotierte Deutsche Kita-Preis wird im Mai 2023 in den Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ verliehen. Bereits im Dezember werden die Finalisten bekanntgegeben. Wer die Auszeichnung erhält, entscheidet schließlich eine Experten-Jury. Weitere Informationen zum Deutschen Kita-Preis: www.deutscher-kita-preis.de.

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel (rechts) informierte sich vor Ort. Foto: Büro Bruno Hönel

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel (rechts) informierte sich vor Ort. Foto: Büro Bruno Hönel


Text-Nummer: 154313   Autor: Büro Hönel   vom 08.10.2022 um 13.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.