Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU fordert mehr Tempo bei Entwicklung von JugendApp

Lübeck: Archiv - 09.10.2022, 15.29 Uhr: Die Pandemie offenbarte im Verlauf, dass es für Mitarbeiter der Jugendhilfe und der Jugendzentren aktuell keine Möglichkeit gibt, mittels Messenger mit ihren Schützlingen in Kontakt zu treten. Die Nutzung bekannter, marktetablierter Messenger wurde im September 2020 vom Bürgermeister untersagt. Die Lübecker CDU fordert mehr Tempo bei der Entwicklung einer Alternative.

Besonders in Zeiten der Kontaktbeschränkungen und Kontaktverbote stellte dieser Umstand ein echtes Problem in der Jugendhilfe dar. Als Lösung wurde die Entwicklung einer neuen JugendApp vorgestellt, die für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendzentren und Jugendlichen als Alternative für die Kommunikation über bekannte Messengerdienste dienen soll.

Im Jugendhilfeausschuss der Hansestadt am vergangenen Donnerstag wurde nun seitens der Verwaltung berichtet, dass die Entwicklung einer entsprechenden App bereits sehr weit fortgeschritten sei. Die TraveKom als beauftragter Projektpartner habe hieran einen sehr großen Anteil. Die Zusammenarbeit wurde seitens der Verwaltung ausdrücklich gelobt.

Dennoch kann ein konkreter Veröffentlichungstermin weiter nicht benannt werden. Hierzu erklärt Jens Zimmermann, jugendpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Man kann es eigentlich kaum glauben. Aber als Begründung, dass es nach fast zweieinhalb Jahren Pandemie Mitarbeitern der Jugendhilfe und der Jugendzentren noch immer nicht möglich ist, verwaltungskonform digital mit ihren Jugendlichen zu kommunizieren, wurde tatsächlich noch einmal wieder mit dem Datenschutz und etwaiger Bedenken begründet. Dem Bürgermeister mit seinem Digitalisierungsteam ist es im langen Zeitraum der Pandemie offenbar bis heute nicht gelungen, die seit mindestens über 30 Monate bekannten datenschutzrechtlichen Bedenken klar zu benennen und entsprechende Lösungen zu erarbeiten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendhilfe werden mit diesem Problem weiter allein gelassen. Man kann nur hoffen, dass es künftig zu keinen ähnlichen Kontaktbeschränkungen wie in der Vergangenheit kommt.“

Die CDU-Fraktion Lübeck fordert den Bürgermeister eindringlich auf, dieses wichtige Thema endlich voranzutreiben. Sollten weitere Mittel und Unterstützungen für einen zeitnahen erfolgreichen Rollout der JugendApp notwendig sein, ist die CDU jederzeit in konstruktiver Weise gesprächsbereit. „Nun sollte nur das Ergebnis zählen“, sagt Jens Zimmermann und ergänzt: „Ein derart langer Zeitraum für nur eine einzige, eigentlich ziemlich klare Aufgabe ist aus meiner Sicht einfach inakzeptabel. Das hat für mich persönlich auch etwas mit Wertschätzung für die so wichtige Arbeit der Angestellten in diesem Bereich zu tun. Und auch ein Zeichen an die Jugend, dass sie uns wichtig ist, wäre es zudem, wenn die App nun endlich auch noch in diesem Jahr final fertiggestellt, angeboten und umfassend beworben wird.“

Lübeck arbeitet an einer Alternative zu den klassischen Messenger-Apps. Symbolbild: JW

Lübeck arbeitet an einer Alternative zu den klassischen Messenger-Apps. Symbolbild: JW


Text-Nummer: 154334   Autor: CDU   vom 09.10.2022 um 15.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.