Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grundsteuer: Opposition fordert Fristverlängerung

Schleswig-Holstein: Archiv - 13.10.2022, 10.55 Uhr: Am 31. Oktober endet in Schleswig-Holstein offiziell die Frist für die Abgabe der Grundsteuererklärung. Das Problem: Bisher sollen erst etwas mehr als 35 Prozent der Hauseigentümer eine entsprechende Erklärung abgegeben haben. SPD und FDP fordern eine Verlängerung und werfen Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) vor, den Aufwand unterschätzt zu haben.

Anlässlich der heute stattfindenden Finanzministerkonferenz, bei der es auch um eine Verlängerung der Frist für die Grundsteuererklärung gehen soll, erklärt die stellvertretende Vorsitzende und finanzpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Annabell Krämer:

(")Die Fristverlängerung muss kommen. Daran führt kein Weg vorbei. Die geringe Anzahl an bislang abgegebenen Erklärungen und der hohe Aufwand für die Kommunen untermauern unsere Forderung. Umso irritierender ist, dass sich Finanzministerin Monika Heinold nicht endlich klar für eine Fristverlängerung ausspricht, sondern am 31. Oktober festhält. Selbst wenn viele noch auf den letzten Tag ihre Unterlagen abgeben werden, ist es utopisch, dass das die Mehrheit sein wird. Sogar die öffentliche Hand hat bereits einen Hilferuf gestartet, weil die fristgerechte Umsetzung des höchst aufwendigen und komplizierten Bundesmodells für Überforderung sorgt.

Monika Heinold hat trotz unseres Widerstandes auf dieses bürgerunfreundliche Pferd gesetzt, jetzt sollte sie zumindest ein wenig die Zügel lockern und den Menschen etwas mehr Zeit geben. Wir erwarten vor Beginn der Finanzministerkonferenz ein klares Signal von ihr, dass sie sich für eine Fristverlängerung einsetzen wird. Hier darf nicht weiter gezögert werden, im Zweifel muss Daniel Günther den Kurs vorgeben und ein Machtwort sprechen.(")

Finanzministerin Monika Heinold soll, laut Opposition, den Aufwand unterschätzt haben.

Finanzministerin Monika Heinold soll, laut Opposition, den Aufwand unterschätzt haben.


Text-Nummer: 154409   Autor: FDP/SPD/Red.   vom 13.10.2022 um 10.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.