Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land beschleunigt Verfahren für Solarparks

Schleswig-Holstein: Archiv - 18.10.2022, 10.39 Uhr: Bei geplanten großen Solar-Freiflächenanlagen kann zukünftig auf Raumordnungsverfahren verzichtet werden. Das Innenministerium informierte am Dienstag, dem 18. Oktober, die Kreise und Kreisfreien Städte über die Neuregelung, die das Kabinett beschlossen hat.

"Der Ausbau der erneuerbaren Energien hat für die Landesregierung eine überragende Bedeutung. Da müssen wir alles tun, um schneller vorankommen zu können. Deshalb freue ich mich, dass das Kabinett unserem Vorschlag gefolgt war, künftig auf Raumordnungsverfahren verzichten zu können", erklärt Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack. Per Bundesgesetz ist geregelt, dass Raumordnungsverfahren nach Vorlage der vollständigen Unterlagen innerhalb von sechs Monaten abzuschließen sind. Dem vorangestellt sind die Erörterung des Untersuchungsumfangs und des Untersuchungsrahmens sowie die Erstellung der zuvor festgelegten Unterlagen. Dieses erfordert regelmäßig mehrere Monate Zeit, bevor das eigentliche Verfahren überhaupt beginnen kann. Bei dem künftigen Verzicht auf dieses Verfahren würden also mindestens acht Monate eingespart, so die Ministerin.

"Wir verzichten mit diesem Schritt nicht auf eine umfassende Prüfung. In der Vergangenheit haben wir aber festgestellt, dass sich potenzielle Konflikte großflächiger Solar-Freiflächenanlagen in aller Regel im Rahmen der Bauleitplanung lösen lassen, in die alle raumordnerischen Aspekte eingebracht werden. Die rechtlichen Grundlagen sind also gegeben und gewährleistet."

Vielmehr würde mit dem Verzicht auf Raumordnungsverfahren künftig die Doppelung bestimmter Verfahrensschritte vermieden. Für Freiflächen-Solaranlagen sei immer eine gemeindliche Planung (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) erforderlich. Hierzu gehöre regelmäßig eine Standort- und Alternativenprüfung, die sich auf das gesamte Gemeindegebiet beziehen müsse. Dies gelte weiterhin.

In besonderen Einzelfällen mit absehbar sehr großen Raumnutzungskonflikten (zum Beispiel außergewöhnlicher Größe oder der Lage in einem besonders konfliktträchtigen Raum) kann die Landesplanungsbehörde im Innenministerium die Entscheidung treffen, im Ausnahmefall trotzdem ein Raumordnungsverfahren durchzuführen.

Durch den Verzicht soll zukünftig eine beachtliche Zeitersparnis möglich sein.

Durch den Verzicht soll zukünftig eine beachtliche Zeitersparnis möglich sein.


Text-Nummer: 154479   Autor: IM SH/Red.   vom 18.10.2022 um 10.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.