Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Weiterer fünftägiger Warnstreik bei privaten Busbetrieben

Schleswig-Holstein: Archiv - 18.10.2022, 14.58 Uhr: Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, wird am kommenden Montag, ein fünftägiger Warnstreik im Verkehrsbereich des OVN erfolgen. Dieser Warnstreik folgt auf das erneute Nichterscheinen der Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen am heutigen Verhandlungstag. Der Warnstreik wird am kommenden Montag (24.10.22) mit Dienstbeginn starten und bis zum Freitag (28.10.22) mit dem jeweiligen Schichtende andauern.

"Während wir am Verhandlungstisch gewartet haben, verweilen Teile der OVN-Arbeitgeber im Urlaub und verweigern die Verhandlungen. Das Verhalten des OVN ist unakzeptabel und eine schallende Ohrfeige für die zahlenden Fahrgäste im Land und kann nur noch damit erklärt werden, dass dem OVN jedweder Einigungswille fehlt und man keinen Flächentarifvertrag für die Branche mehr abschließen will", so ver.di Nord Sprecher Frank Schischefsky heute in Kiel. "Die Arbeitgeber des OVN verbreiten die Mär, sie würden an Streiktagen in den Betrieben gebraucht und seien deshalb nicht in der Lage zu verhandeln." Aus Sicht der Gewerkschaft gehe dieses Argument völlig an der Realität vorbei und kann tatsächlich nur in einem kleinen Unternehmen greifen, wo der Geschäftsführer auch Fahrer ist und sich als Streikbrecher betätige.

„Das ist mit Sicherheit nicht in den großen Busunternehmen wie der Autokraft, der KVIP oder Transdev, die etwa 80-90 Prozent der Fahrer beschäftigten, der Fall. Darüber hinaus hat der OVN angekündigt, zu den heutigen Verhandlungen in veränderter Runde anzutreten, da Mitglieder der Tarifkommission, man höre und staune, im Urlaub seien – während des Streiks. Da wundert man sich sehr“, so Schischefsky weiter.

Der Warnstreik wird weite Teile des gesamten Bundeslandes betreffen.

ver.di fordert eine Erhöhung von 1,95 Euro pro Stunde bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von 12 Monaten, weitere 1,95 Euro mehr für Werkstattmitarbeiter sowie die Übernahme des Jahresbeitrages der GUV/FAKULTA – einer Solidarkasse der Arbeitnehmerschaft.

Auch in der kommenden Woche wird bei den privaten Busbetrieben gestreikt. Der Stadtverkehr Lübeck und die LVG sind nicht betroffen.

Auch in der kommenden Woche wird bei den privaten Busbetrieben gestreikt. Der Stadtverkehr Lübeck und die LVG sind nicht betroffen.


Text-Nummer: 154495   Autor: Verdi/red.   vom 18.10.2022 um 14.58 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.