Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

DGB ruft zur Demo gegen die steigenden Kosten auf

Lübeck: Archiv - 22.10.2022, 09.01 Uhr: Die DGB Region Schleswig-Holstein Südost ruft für Montag, 24. Oktober 2022, um 17 Uhr zu einer Demo "Stoppt die Kostenexplosion!" ein. Sie beginnt und endet am Gewerkschaftshaus am Holstentorplatz. Unterstützt wird der Aufruf vom Lübecker Bundestagsabgeordneten Tim Klüssendorf (SPD).

Der Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf erklärt dazu:

(")Noch immer sind viele Bürger von enormen Kostensteigerungen in nahezu allen Lebensbereichen betroffen. Die Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung sind umfassend und entfalten sukzessive ihre Wirkung. Wir sehen jedoch auch, dass diese in manchen Bereichen noch nicht für alle Betroffenen weit genug gehen. In Anbetracht dieser Tatsache schließe ich mich dem Demo-Aufruf des DGB SH Südost an.

Wir müssen einen gerechten, solidarischen Weg durch die gegenwärtigen Krisen finden. Dazu gehört aus meiner Sicht unbedingt, wie auch vom DGB gefordert, (sehr hohe) Vermögen endlich fair zu besteuern sowie krisenbedingte Übergewinne abzuschöpfen.

Gerade haben wir im Bundestag den 200-Milliarden-Abwehrschirm gegen die gestiegenen Gas- und Strompreise beschlossen. Damit machen wir den Weg für massive weitergehende Entlastungsmaßnahmen frei, wie die im Demo-Aufruf geforderte Deckelung von Strom- und Gaspreis. Doch auch hier müssen wir schauen, ob gegebenenfalls noch hierüber hinausgehende Maßnahmen notwendig sind, um die Menschen gut durch den Winter zu bringen. Niemand soll diesen Winter in einer vollkommen ausgekühlten Wohnung sitzen müssen oder sich Sorgen machen, dass er aus seiner Wohnung geschmissen werden könnte.

Ich rufe alle Bürger auf, sich uns anzuschließen und gemeinsam für einen solidarischen, gerechten Weg durch die Krise zu demonstrieren. Letztlich können wir nur mit einem solchen Weg der Krisenbewältigung sicherstellen, dass der soziale Frieden in Deutschland erhalten bleibt.(")

Die Demonstration findet am Montag, den 24. Oktober 2023, in Lübeck statt und startet um 17 Uhr auf dem Gelände hinter dem Gewerkschaftshaus. Zum Auftakt spricht der Lübecker Bürgermeister Jan Lindenau, danach setzt sich der Demozug in Bewegung, ehe am Gewerkschaftshaus die Abschlusskundgebung stattfindet, unter anderem mit der DGB-Nord-Vorsitzenden Laura Pooth.

Die Organisatoren der Demonstration weisen in ihrem Aufruf darauf hin, dass sie für ein solidarisches Miteinander und Weltoffenheit stehen. Sie dulden keine rechten und menschenfeindlichen Parolen, Symbole oder Verhaltensweisen. Mit klaren Konzepten und Forderungen setzen sie sich für einen gerechten Weg durch die Krise ein. Die Demonstration und Kundgebung sind parteiunabhängig. Daher werden keine Parteifahnen oder –transparente geduldet.

Die DGB Region Schleswig-Holstein Südost ruft am Montag zu einer Demo gegen die Kostenexplosion in Lübeck auf. Foto: JW/Archiv

Die DGB Region Schleswig-Holstein Südost ruft am Montag zu einer Demo gegen die Kostenexplosion in Lübeck auf. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 154554   Autor: Büro Hönel/red.   vom 22.10.2022 um 09.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.