Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Klüssendorf informierte sich in Lübecks Krankenhäusern

Lübeck: Vor kurzem wendeten sich angesichts der finanziell bedrohlichen Lage ihres Hauses Vertreter des Marien-Krankenhauses auf der Lübecker Altstadtinsel an ihren direkt gewählten Lübecker Bundestagsabgeordneten Tim Klüssendorf. Dies nahm er zum Anlass, sich vor Ort einen aktuellen Eindruck zu verschaffen und Impulse mit in die Arbeit des Bundestages zu nehmen.

So besuchte Klüssendorf in den vergangenen Tagen das Marien-Krankenhaus sowie die Sana Kliniken. Zudem tauschte er sich mit den Auszubildenden der Lübecker Pflegefachschule aus.

"Die Hansestadt Lübeck und die Region verfügen heute über eine qualitativ hochwertige, umfassende medizinische Versorgungsinfrastruktur. Hierfür sorgen die Mitarbeitenden im Marien-Krankenhaus, in den Sana Kliniken und am Lübecker UKSH-Campus, hunderte niedergelassene Ärzte verschiedenster Fachrichtungen sowie eine hohe Zahl weiterer gesundheitsbezogener Einrichtungen", so der Politiker. "Doch auch für die Gesundheitsversorger machen sich derzeit die massiv gestiegenen Energiepreise sowie die allgemeine Inflationslage deutlich bemerkbar, teils mit existenzbedrohendem Ausmaß. Daneben gibt es seit Jahren zusätzliche strukturelle Herausforderungen in der Krankenhausfinanzierung."

Klüssendorf resümiert: „Die Herausforderungen in der Gesundheitsinfrastruktur sind vielfältig und einrichtungsspezifisch. Am Beispiel des Marien-Krankenhauses wird beispielsweise die derzeit unzureichende Finanzierung von Geburtshilfe sowie Kinder- und Jugendmedizin offensichtlich. Zudem müssen Fehlanreize in der Unterstützung des Belegarztwesens akut gelöst werden. Gleichzeitig sehe ich grundsätzlichen Bedarf, eine stabilere allgemeine Finanzierung der Krankenhäuser sicherzustellen, zum Beispiel mithilfe von Vorhaltepauschalen. Zusätzlich verbindet alle Häuser die aktuell gestiegene Belastung durch die hohen Energiekosten.“

Die SPD-Bundestagsfraktion unterstütze dabei engagiert das Bundesgesundheitsministerium in den laufenden Bestrebungen, zeitnah Anpassungen in der Krankenhausfinanzierung vorzunehmen. Ziel sei es, damit den aktuellen Schwierigkeiten kurzfristig entgegenzuwirken.

Klüssendorf weiter: „Die eingangs beschriebenen Problematiken kommen zu den schon länger zu beobachtenden Herausforderungen insbesondere im Bereich der Pflege, sei es in der Nachwuchsgewinnung oder der Personalbindung und -weiterbildung. Auch hier müssen wir endlich ansetzen, denn es ist die gemeinsame Aufgabe von Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um unsere hervorragende Gesundheitsinfrastruktur zu erhalten.“

Der Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf (vorne) im Gespräch mit der Leitung des Marien-Krankenhauses. Foto: Büro TK

Der Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf (vorne) im Gespräch mit der Leitung des Marien-Krankenhauses. Foto: Büro TK


Text-Nummer: 154692   Autor: Büro TK/red.   vom 29.10.2022 um 13.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.