Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

75 Jahre Lübecker Musikgeschichte in einem Buch

Lübeck: Zur Kulturstadt Lübeck gehört die Musik. In einem neuen Buch wird dieses wichtige Kapitel für den Zeitraum von 1945 bis 2020 beschrieben. Dabei geht es auch um Themen wie Musiktheater, die Kirchenmusik aber auch den Bau der Musik- und Kongresshalle.

Bild ergänzt Text

Die Musikgeschichte der Hansestadt bis Mitte des 20. Jahrhunderts haben Johann Hennings und Wilhelm Stahl festgehalten (1950/52). Nun legt Günter Zschacke, der renommierte Kulturredakteur, Publizist und Autor mehrerer Bücher zur Musik in Lübeck, die Fortsetzung vor: Er hält, mit zahlreichen Abbildungen, das jüngste Dreivierteljahrhundert bis in die Gegenwart fest.

Günter Zschacke geht in diesem für das kulturelle Gedächtnis der Hansestadt bedeutsamen und sicher formulierten Werk mit der Zeit. Denn gegenüber Hennings und Stahl hat sich das Spektrum erheblich erweitert. Es umfasst neben den zentralen Bereichen Orchester, Musiktheater und Kirchenmusik auch Kammermusik, Chöre, Jazz sowie Komponisten, Lehre und Forschung. Zudem richtet er der Blick auf Musikpreise und -feste, Förderer, Musikhäuser und Instrumentenbauer.

Zu Namen, Fakten und Daten kommen Details und zudem Zeitzeugen zu Wort. Ebenso sind Ereignisse festgehalten, die – wie der Bau der MuK und das SHMF – große Bedeutung für Lübecks Musikleben haben.

Günter Zschacke, geboren 1936 in Naumburg/Saale, studierte in Göttingen, München und Kiel mit den Hauptfächern Germanistik und Anglistik, war 1963 bis 1998 Kulturredakteur der Lübecker Nachrichten und arbeitet seither als freier Redakteur und Publizist. Er schrieb die Monographie „Carl Maria von Weber: Romantiker im Aufbruch“ (1985), „Variationen – 100 Jahre Orchester der Hanse-stadt Lübeck“ mit Karsten Bartels (1987), „Lübecker Kindertanztheater Heino Heiden“ (1988), „Begegnungen: Vier Jahrzehnte Kulturarbeit für Lübeck“ (2006), „Klingende Jahrzehnte – Die Lübecker Philharmoniker 1997-2017“ (2017) sowie viele Beiträge für das Lübecker Jahrbuch „Der Wagen“ und für Fachzeitschriften. Die Hansestadt Lübeck verlieh ihm 2001 ihre Silberne Ehrengedenkmünze.

Günter Zschacke: „Harmonien und Dissonanzen“
75 Jahre Lübecker Musikgeschichte 1945 bis 2020.
192 S., 76 Abb.; Verlag Schmidt-Römhild; ISBN: 978-3-7950-5265-2; 20 Euro

Im Original-Ton hören Sie ein Gespräch von Oswald Becker und Harald Denckmann mit Günter Zschacke.

Günter Zschacke hat die Lübecker Musikgeschichte von 1945 bis 2020 in einem Buch beschrieben. Fotos: JW, O-Ton: Harald Denckmann

Günter Zschacke hat die Lübecker Musikgeschichte von 1945 bis 2020 in einem Buch beschrieben. Fotos: JW, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 154717   Autor: Verlag/red.   vom 31.10.2022 um 10.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.