Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Autonomes Frauenhaus fordert Maßnahmen gegen Femizide

Lübeck: Nur 18 Tage nach dem Femizid in Bad Schwartau wurde erneut eine Frau in Schleswig-Holstein getötet. "Die 37-jährige Frau hatte sich zuvor von ihrem Ehemann getrennt und war vor ihm mit ihrem 13jährigen Sohn nach Heide geflohen", berichtet das Autonome Frauenhaus Lübeck. "Ihr Ex-Partner fuhr die fast 600 Kilometer vom vormaligen Wohnort und erschoss seine Ex-Frau auf offener Straße; der Sohn musste die Tat mit ansehen."

Wir veröffentlichen die Mitteilung des Autonomen Frauenhauses im Wortlaut:

(")10 Frauen sind bundesweit in diesem Zeitraum vom 14.10. – 01.11.2022 von ihren Ex-Partnern oder ihrem Sohn getötet worden. Das ist nicht hinnehmbar.

Wir wiederholen unsere Forderungen, dass alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Femizide zu stoppen. Gewalt und ihre Ursachen dürfen keine Tabuthemen sein; wir alle müssen hinsehen und aktiv gegen Femizide vorgehen. Die von Deutschland ratifizierte Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen muss endlich umgesetzt werden, um betroffene Frauen und Kinder von häuslicher Gewalt (besser) schützen zu können: Es braucht mehr finanzielle Mittel für Frauenhäuser, Beratungsangebote, umfassende Präventionsprojekte und verbesserte Gewaltschutzmaßnahmen.

Wir fühlen mit den Angehörigen der getöteten Frauen. Unsere Wut über die erneuten Femizide hält an. Wut und Mitgefühl sind Antrieb für Veränderungen.

Werdet aktiv gegen Gewalt!
Stoppt Femizide!

Wenn du/Sie selber betroffen sind, Schutz und/oder Beratung suchen oder Sie Gewaltstrukturen in Ihrem Umfeld bemerken und nicht wissen, wie Sie reagieren sollen, bekommen Sie hier Hilfe und Unterstützung:

Autonomes Frauenhaus Lübeck: 0451/66033
AWO Frauenhaus Lübeck: 0451/705185
Frauen*notruf: 0451/704640
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 0800/0116016(")

Das Autonome Frauenhaus fordert erneut Maßnahmen gegen Femizide.

Das Autonome Frauenhaus fordert erneut Maßnahmen gegen Femizide.


Text-Nummer: 154803   Autor: Frauenhaus/red.   vom 04.11.2022 um 14.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.