Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Die Kirchen und der Nationalsozialismus

Lübeck: Welchen Weg nahmen die Kirchen in der NS-Zeit? Prof. Dr. Olaf Blaschke von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster skizziert am 8. November um 19:30 Uhr Facetten der Beziehungen zwischen den Kirchen und dem NS-Regime.

Was förderte, was behinderte kirchliche Zustimmung zur NS-Ideologie? Wie bewerten die Kirchen die Judenfeindschaft, den Militarismus, die Verfolgung von Andersdenkenden und Minderheiten? Aus welchen Quellen speist sich kirchliche Opposition wie bei den Lübecker Märtyrern? Und welche Unterschiede lassen sich zwischen den Konfessionen machen?

Die Vortragsveranstaltung der Gedenkstätte Lübecker Märtyrer findet im Haus der Begegnung, Parade 4, 23552 Lübeck statt. Der Eintritt ist frei.

Das Foto zeigt Clemens August Graf von Galen, Bischof von Münster in Osnabrück. Es ist von Eduard Müller, einem der Lübecker Märtyrer, erstellt worden. Bildnachweis: Erzbischöfl. Stiftung Lübecker Märtyrer

Das Foto zeigt Clemens August Graf von Galen, Bischof von Münster in Osnabrück. Es ist von Eduard Müller, einem der Lübecker Märtyrer, erstellt worden. Bildnachweis: Erzbischöfl. Stiftung Lübecker Märtyrer


Text-Nummer: 154841   Autor: Jochen Proske   vom 07.11.2022 um 11.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.