Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Travemünder Allee wird von März bis Oktober saniert

Lübeck - St. Gertrud: Am Montag stellten Vertreter des Landesbetriebes Verkehr im Lübecker Bauausschuss die Pläne für die Sanierung der Travemünder Allee vor. Für über sechs Monate stehen nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Die von Lübeck gewünschte Aufhebung der Fußgängertunnel wird es nicht geben.

Er erfolgt eine Sanierung, um die Verkehrssicherheitspflicht zu erfüllen, stellten die Vertreter des Landesbetriebes klar. Die viel diskutierte Reduzierung der Fahrspuren oder ähnliches würden ein langes Planungsverfahren bedeuten. Jetzt werden die Fahrbahnen und Leitplanken erneuert, die Beleuchtung wird im Auftrag der Stadt abgebaut.

Die Verwendung von Flüster-Asphalt lehnt der Landesbetrieb ab. Die Kosten würden um 20 Prozent steigen. Außerdem halte diese Variante nur für maximal sechs bis acht Jahre. Um eine Schallreduktion zu erreichen, müssten die offenen Poren auch jährlich gereinigt werden. Verwendet werde aber ein Asphalt, der die Lärmentwicklung um zwei Dezibel gegenüber dem Bestand vermindere.

Der Landesbetrieb hat im Bauausschuss zugesagt, bis Ende des Jahres eine Auswertung vorzulegen, welche Auswirkungen der Einbau von Fußgängerampeln als Ersatz für die Tunnel habe. Für außerörtliche Straßen habe aber der Verkehrsfluss Vorrang. Eine komplette Analyse könne es erst geben, wenn die Stadt die Planungen für die Umwandlung der Sandbergbrücke in eine Kreuzung vorlegt.

"Wir sind nicht zufrieden", kommentierte Bausenatorin Joanna Hagen die Planungen. Die Zweispurigkeit, weitere Zufahrten nach Karlshof und Alternativen für die Fußgängertunnel sollten berücksichtigt werden. Der Bauausschuss forderte den Landesbetrieb auf, Flüster-Asphalt zu verwenden und Alternativen für die Tunnel zu finden.

Die Travemünder Allee wird von März bis Ende Oktober 2023 saniert. Ein Umbau ist noch nicht geplant. Foto: VG

Die Travemünder Allee wird von März bis Ende Oktober 2023 saniert. Ein Umbau ist noch nicht geplant. Foto: VG


Text-Nummer: 154859   Autor: VG   vom 07.11.2022 um 19.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.