Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neu: Datenbank bündelt Angebote zum Sozialen Lernen

Lübeck: Schulen haben laut Schulgesetz einen besonderen Auftrag zur Bildung und Erziehung von Schüler. Unter dem Lübecker Motto "Ohne Bindung keine Bildung" ist das Kernziel des Lübecker Vorhabens "Soziales Lernen in Schule" die Verbesserung des Klassen- und Schulklimas für alle Beteiligten der Schule. Bildungsbenachteiligungen in Schulen soll mit sozialem Lernen in Form von Gesundheitsförderung und Präventionsmaßnahmen zur Entwicklung individueller und sozialer Kompetenzen begegnet werden.

Seit 2020 prägt eine erhöhte psychosoziale Belastung von Schüler und Familien durch die Corona-Pandemie das Schulleben. Sorgen und Ängste werden durch den Krieg in der Ukraine, Energiekrise und Inflation weiter befördert. Hinzu kommt, dass für die Schüler nicht nur die Schule als Lernort für soziale Kompetenzen, sondern auch Sportvereine, Jugendzentren und Familientreffen pandemiebedingt nur reduziert zur Verfügung standen und hierdurch ein hoher Nachholbedarf besteht.

Das Schulamt, der Bereich Jugendarbeit – Kinder- und Jugendschutz - und der Bereich Schule und Sport der Hansestadt Lübeck wollen gemeinsam das Soziale Lernen in Schule fördern. Ziel der Lübecker Kooperationspartner ist die Einführung eines Sozialcurriculums an jeder Schule, in dem individuell für die jeweilige Schule alle Maßnahmen zur Förderung der Gesundheits- und Sozialkompetenz in einem Konzept zusammengefasst werden. In das Sozialcurriculum fließen interne schulische Angebote wie Klassenrat, Konfliktlotsen/Streitschlichtung, Sozialkompetenztrainings, Ausflüge und Klassenfahrten ebenso ein wie Angebote von freien Trägern der Jugendhilfe, Präventionsfachstellen oder Krankenkassen.

In der jetzt vorliegenden Datenbank "Soziales Lernen" sind rund 80 Angebote zum Sozialen Lernen sowohl nach Jahrgang der Schüler als auch nach thematischen Schwerpunkten: Angefangen von Antisemitismus über Bewegung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Demokratiebildung, Genderidentität, Gesundheit und Mobbing bis hin zur Form der Durchführung des Angebots als Fortbildung, Projekt sowie Unterrichtsmaterialien gefiltert auswählbar. Die Programmangebote gemeinnütziger Träger für die Grundschulen und für die weiterführenden Schulen wurden durch die Projektsteuergruppe einer Qualitätsprüfung unterzogen. Finanziert werden die Programme durch Krankenkassen, Stiftungen und kommunale Mittel der Schulsozialarbeit.

Die Datenbank sowie weitergehende Informationen sind online abrufbar unter www.luebeck.de/soziales-lernen.

Viele Kinder haben nach der Pandemie einen erheblichen Nachholbedarf. Symbolbild.

Viele Kinder haben nach der Pandemie einen erheblichen Nachholbedarf. Symbolbild.


Text-Nummer: 154866   Autor: Presseamt Lübeck/Red.   vom 08.11.2022 um 11.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.