Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Über 90 Betriebe warben um Nachwuchskräfte

Lübeck - St. Lorenz Nord: Nach gefühlten Jahren des Lock-Downs gab es am 10. November endlich wieder einen Tag des Berufes für junge Leute, und zwar live und in Farbe an der Friedrich-List-Schule und der Emil-Possehl-Schule in Lübeck. Die Räume der FLS sowie der benachbarten EPS verwandelten sich an diesem Donnerstag in eine richtig professionelle Berufsmesse mit Infoständen, Modellen zum Anfassen, Aktionen zum Mitspielen und begeisterten und lachenden Gesichtern.

Über 90 lokale Betriebe und Institutionen hatten ihre Chance, mit jungen Menschen aus der Region in Kontakt zu treten und Interesse für ihr Metier zu wecken. Für die Schülerinnen und Schüler der FLS sowie der EPS und Oberstufen einiger Lübecker Gemeinschaftsschulen bekam das sonst eher abstrakte und – wenn man ehrlich ist – vielleicht manchmal etwas langweilige Thema Berufswahl/Berufsfindung einen frischen Anstrich: Endlich mal nicht nur langweiliges Googeln im Internet, sondern face-to-face mit den Profis. Und das Ganze auch noch in der eigenen Schule.

Wie schon bei den vorherigen Malen waren die Schülerinnen und Schüler wieder sehr gut auf ihren Messebesuch vorbereitet. Im Vorfeld wurden mit ihnen Bewerbungsunterlagen erstellt und in Simulationen typische Abläufe von Bewerbungsgesprächen eingeübt. Den letzten, entscheidenden Schritt mussten sie dann jedoch selber gehen, nämlich den, der sie in persönlichen Kontakt mit dem gewünschten Unternehmen bringt. Sehr viele haben das mit Bravour gemeistert, was natürlich auch den Vertretern der Unternehmen und Institutionen vor Ort zu danken ist, die, wie Taner Gören von der Deutschen Bank, durch Aufgeschlossenheit, Hilfsbereitschaft und ein strahlendes Lächeln geholfen haben, das Eis zu brechen. „Es ist schön, so vielen motivierten Schülerinnen und Schülern hier heute zu begegnen“, so Gören, selbst ehemaliger Schüler der FLS. Um sich erfolgreich im Berufsleben zu bewähren, brauche es, sagt er, neben Motivation und guten Noten auch die Fähigkeit, zum Netzwerken.

Wie das geht und wie man sich in der Berufswelt beweist, kurz, wie man sich „gut verkauft“, das ist auch Thema verschiedener, für die Schüler verpflichtender Workshops, die parallel zur Berufsmesse angeboten werden. Die Themen reichen von der Etikette in Onlinekonferenzen, über die Bewerbungs- und Auswahlkriterien bei der Bundespolizei, bis hin zur Simulation eines richtigen Assessment-Centers. So war es für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sicher nicht ganz einfach innerhalb von 20 Minuten mit nur vier Bögen A3-Papier, einem Klebestift und einem Gummiring einen möglichst hohen sowie frei- und alleine stehenden Turm zu bauen. Hier zeigt sich, und das ist der Sinn des Assessment-Centers, wer fähig ist, im Team zu spielen und durch kreative Impulse den Gruppenprozess zielführend zu bereichern.

Damit Messeteilnehmer und Schüler stets wissen, wer, was, wann und wo zu finden ist, wurde eigens eine Messe-App kreiert, die in gut strukturierter und sinnvoll reduzierter Form Informationen bietet. Ein ebenfalls eigens für die Messe entworfenes Messeheft bietet zudem umfangreichere Informationen für alle, die mehr wissen wollen. Das macht es dann einfach, Adressen und Telefonnummern zu finden, so dass die vielleicht mündlich zugesagte Bewerbung auch wirklich an die Unternehmung oder Institution geschickt werden kann.

Jannik, Leyton, Philip und Merlin aus der neuen Unterstufe des bilingualen Zweigs des Beruflichen Gymnasiums sind angetan von der Vielfalt der Berufsmesse und von den interessanten Workshops, in denen „mal nicht nur geredet, sondern wirklich was gemacht wird.“ Leider, so die Jungs aus der BG22e seien die Stände auf der Messe sehr voll, so dass man nicht immer gleich jemanden zu fassen kriegt. Beim nächsten Messerundgang hat das aber bestimmt geklappt!

Die Friedrich-List-Schule und die Emil-Possehl-Schule haben am Donnerstag einen Tag der Berufe organisiert. Foto: FLS

Die Friedrich-List-Schule und die Emil-Possehl-Schule haben am Donnerstag einen Tag der Berufe organisiert. Foto: FLS


Text-Nummer: 154931   Autor: FLS   vom 10.11.2022 um 19.15 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.