Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wirtschaftsminister Madsen auf Antrittsbesuch im Lübecker Hafen

Lübeck: In seiner Funktion als Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein besuchte Claus Ruhe Madsen gestern erstmalig die Anlagen der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG). Der Minister folgte damit einer Einladung der LHG und der Reederei TT-Line.

Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau, LHG-Chef Sebastian Jürgens und Reederei-Geschäftsführer Bernhard Termühlen bereiteten ihm einen herzlichen Empfang im Hafenhaus.

Madsen machte sich bei seinem Antrittsbesuch ein umfassendes Bild über die Entwicklungsmöglichkeiten der LHG-Anlagen. Einen Schwerpunkt der Diskussionen bildeten die Perspektiven zur Weiterentwicklung der HUB-Funktion des Lübecker Hafens im Ostseeraum, die jüngst erfolgten Investitionen der TT-Line in neue Schiffskapazitäten über den Lübecker Skandinavienkai sowie die Chancen und Herausforderungen im Hinblick auf die Feste Fehmarnbeltquerung. Der Chef der Lübeck Port Authority, Guido Kaschel informierte über infrastrukturelle Fragen, während der Honorarkonsul für Finnland in Lübeck, Bernd Jorkisch, die vielfältigen seeseitigen Handelsbeziehungen mit Finnland beleuchtete.

Sebastian Jürgens resümiert: „Wir freuen uns darüber, dass Minister Madsen schon zu Beginn seiner Amtszeit Interesse für den Hafen Lübeck zeigt und damit mehr als eine Visitenkarte abgibt.“ Bernhard Termühlen fügt hinzu: „TT-Lines dreistellige Millioneninvestition in den Fährverkehr über Lübeck ist ein klares Bekenntnis zum Fährhafen Skandinavienkai.“

Claus Ruhe Madsen bot mit Blick auf die Entwicklungsperspektiven des Hafens die weiterhin volle Unterstützung der Landesregierung an: „Uns ist bewusst, dass Lübeck mit seiner LHG, seinen Reedereien, Speditionen und anderen angeschlossenen Betrieben für Schleswig-Holstein das größte Fracht-Tor zum Ostseeraum ist. Hier gilt es unter anderem, die riesigen Chancen des entstehenden Fehmarnbelttunnels zu nutzen, aber auch andere Wachstumsimpulse aus dem Ostseeraum aufzunehmen und in Wertschöpfung zu verwandeln.“

Besuch bei der LHG: Guido Kaschel, Bernd Jorkisch, Jan Lindenau, Claus Ruhe Madsen, Bernhard Termühlen und Sebastian Jürgens. Foto: Olaf Malzahn/LHG

Besuch bei der LHG: Guido Kaschel, Bernd Jorkisch, Jan Lindenau, Claus Ruhe Madsen, Bernhard Termühlen und Sebastian Jürgens. Foto: Olaf Malzahn/LHG


Text-Nummer: 154943   Autor: LHG   vom 11.11.2022 um 11.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.