Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neues Gerätehaus für die FF Groß Steinrade

Lübeck - St. Lorenz Nord: Die Freiwillige Feuerwehr in Groß Steinrade verfügt über kein bedarfsgerechtes Gebäude. Die drei Einsatzfahrzeuge stehen in einer Scheune, als Umkleidekabine dient ein selbst ausgebauter Raum und die Versammlungen finden im Gemeindesaal von Groß Steinrade oder in Verbindung mit Infektionsschutzauflagen im Außenbereich statt. Am Freitag wurde endlich der Grundstein für ein neues Feuerwehrgerätehaus gelegt.

Bild ergänzt Text

Mit der Grundsteinlegung startet der Bau eines zweigeschossigen Feuerwehrgerätehauses. Neben der Fahrzeughalle werden Geräte- und Sozialräume in dem Gebäude untergebracht. Das Dach wird extensiv begrünt und mit einer Photovoltaikanlage ausgeführt. Mit dem Neubau wird nicht nur die feuerwehrtaktische Infrastruktur gestärkt, sondern auch die Attraktivität der Freiwilligen Feuerwehr gefördert. Die Bauzeit beträgt rund 18 Monate. Insgesamt investiert die Hansestadt Lübeck rund 1,9 Millionen Euro.

Bild ergänzt Text

Die FF Groß Steinrade blickt auf eine 125-jährige Geschichte zurück. Bis 1996 standen ein VW Bus und ein Tragkraftspritzenanhänger zur Verfügung, der von einem privaten Trecker gezogen wurde, erinnert sich der ehemalige Wehrführer Manfred Hänsel. Das Gebäude der Freiwilligen Helfer bestand aus einer Garage. Dann wurde immerhin eine Scheune angemietet und die ersten modernen Einsatzfahrzeuge kamen. Heute sind hier 33 Männer und zwei Frauen in der Einsatzabteilung engagiert. Eine Jugendabteilung sorgt für genügend Nachwuchskräfte. Hier können sich Kinder und Jugendliche ab zehn Jahre engagieren.

Bausenatorin Joanna Hagen und Innensenator Ludger Hinsen betonten die Bedeutung der Feuerwehr und waren sichtlich erfreut, dass das neue Gerätehaus jetzt endlich gebaut wird.

Bausenatorin Joanna Hagen, Innensenator Ludger Hinsen und Wehrführer Ralf Gutjahr füllten die Zeitkapsel und versenkten sie gemeinsam. Fotos: PG

Bausenatorin Joanna Hagen, Innensenator Ludger Hinsen und Wehrführer Ralf Gutjahr füllten die Zeitkapsel und versenkten sie gemeinsam. Fotos: PG


Text-Nummer: 154951   Autor: PG   vom 11.11.2022 um 16.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.