Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

ArchitekturForum kritisiert Senatorenwahl: Eine Farce

Lübeck: Im Januar soll die Stelle des Bausenators für die Hansestadt Lübeck neu vergeben werden. Die Stelle wurde öffentlich ausgeschrieben, Bewerbungen sind eigentlich noch bis Anfang Dezember möglich. Der Kandidat der CDU steht aber bereits fest. Die kommende Wahl sei unter diesen Voraussetzungen "eine Farce", kritisiert das ArchitekturForumLübeck in einem offenen Brief an die Bürgerschaft und fordert, dass die "fachlich beste Qualifikation" entscheiden solle.

Offener Brief an die Fraktionen der Lübecker Bürgerschaft

(")Sehr geehrte Mitglieder der Lübecker Bürgerschaft,

in wenigen Wochen wird die Stelle der künftigen Bausenatorin beziehungsweise des künftigen Bausenators durch Ihren Beschluss in der Bürgerschaft vergeben. Die Ausschreibung ist unter anderem unter www.stadtluebeckjobs.de veröffentlicht worden. Interessierte können sich nun bis zum 4. Dezember bewerben. Es werden sich aber keine Interessenten in Lübeck bewerben, wenn diese nur einen kurzen Blick in die sozialen Netzwerke oder die Lübecker Nachrichten werfen. Denn die Lübecker CDU hat sich bereits auf einen Kandidaten festgelegt – vor Veröffentlichung der Ausschreibung und offenbar ohne jede Bereitschaft, Bewerbungsunterlagen von weiteren Kandidaten auch nur einsehen zu wollen. Im Gegenteil wird sogar schon jetzt der Kooperationspartner SPD öffentlich aufgefordert, den CDU Kandidaten mitzutragen. Damit verhindert die CDU bewusst ein ordentliches, fachlich begründetes und transparentes Verfahren. Der Posten wird damit zu einer politischen Figur.

Wir als ArchitekturForumLübeck sind über die Art, einen der wichtigsten Verwaltungsposten in der Welterbestadt Lübeck zu besetzen, bestürzt. Sollte die CDU an ihrer Forderung Richtung SPD festhalten, ist die kommende Wahl eine Farce. Dem Amt "Lübecker Bausenator:in" droht nachhaltige Beschädigung, wenn ohne Auswahlverfahren und nur nach Parteibuch und "Koalitionszwang" entschieden wird. Allein die fachlich beste Qualifikation sollte für die Besetzung entscheiden – die CDU jedoch gibt durch ihr Vorgehen nicht einmal den Anschein einer offenen Qualitätsauslese.

Wir fordern daher,
- dass die Bürgerschaftsfraktion der Lübecker CDU öffentlich erklärt, von ihrer Forderung an die SPD zur Wahl ihres Kandidaten abzusehen;
- dass die Bürgerschaftsfraktion der Lübecker SPD öffentlich erklärt, auf die Forderung der CDU nach Vorabbestätigung eines Kandidaten nicht einzugehen;
- dass die Mitglieder der Lübecker Bürgerschaft alle Kandidat ergebnisoffen anhören werden und ausschließlich unter fachlichen Gesichtspunkten entscheiden.

Sie haben die politische Möglichkeit und die Verantwortung, das Vorgehen der CDU nicht mitzutragen und damit Schaden vom Amt abzuwenden. Ermöglichen Sie ein ordentliches Bewerbungsverfahren zwischen dem Kandidaten der CDU, der Amtsinhaberin und weiteren Bewerber.

Mit freundlichem Gruß
Jörn Simonsen 1.Vorsitzender
Vorstand des ArchitekturForumLübeck e.V.(")

Die CDU hat sich bereits auf einen Kandidaten für das Amt des Lübecker Bausenators festgelegt.

Die CDU hat sich bereits auf einen Kandidaten für das Amt des Lübecker Bausenators festgelegt.


Text-Nummer: 155017   Autor: Arch.F.L/Red.   vom 15.11.2022 um 10.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.