Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kulturausschuss will Bergung des Schiffswracks

Lübeck: Mit großer Mehrheit wurde die Vorlage zur Bergung und wissenschaftlichen Dokumentation des frühneuzeitlichen Schiffswracks im Kulturausschuss beschlossen. Ein Erhalt des Objektes kann aufgrund der Lage in der Fahrrinne der Trave nicht sichergestellt werden. Deshalb ist eine Bergung erforderlich, die im Frühjahr 2023 durchgeführt werden soll.

Die veranschlagten Kosten belaufen sich auf bis zu 2,5 Millionen Euro. Ob eine Konservierung und Ausstellung des Schiffswracks erfolgt, bleibt noch offen. Dafür wird eine gesonderte Vorlage mit entsprechender Kostenermittlung im kommenden Jahr vorgelegt.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Denkmalpflege, Detlev Stolzenberg (Die Unabhängigen), begrüßt die Entscheidung zur Bergung und wissenschaftlichen Dokumentation des Schiffswracks:

(")Die endlich durch die Verwaltung vorgelegten Gutachten lassen den besonderen wissenschaftlichen Wert des Schiffswracks erkennen. Eine Bergung und eine umfassende wissenschaftliche Dokumentation sind erforderlich.

Zur Kostenträgerschaft wird in der Vorlage zwar ausgeführt, dass die Denkmalschutzbehörde notwendige Anforderungen auf Kosten des Eigentümers vornehmen kann, allerdings wurden noch keine entsprechenden Schritte zur Kostenträgerschaft des Bundes oder des Landes unternommen. Dabei werden sonst stets die Eigentümer herangezogen. So sind beispielsweise auch die Kosten für die umfangreichen archäologischen Ausgrabungen an der Kronsforder Landstraße, wie im Denkmalschutzgesetz geregelt, vom Grundstückseigentümer zu tragen. Ich sehe deshalb den Bund beziehungsweise das Land als Eigentümer des Schiffswracks in der Pflicht.

Von der Verwaltung erwarte ich bis zur Entscheidung der Bürgerschaft am 24. November 2022 die Klärung, wer Eigentümer des Schiffswracks ist und damit die Bergungskosten übernehmen muss.(")

Der Kulturausschuss hat sich für die Bergung des Schiffswracks in der Trave ausgeprochen.

Der Kulturausschuss hat sich für die Bergung des Schiffswracks in der Trave ausgeprochen.


Text-Nummer: 155098   Autor: Unabhängige   vom 18.11.2022 um 12.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.