Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Falkenstraße: SPD fordert Lösungen für Anwohner

Lübeck - St. Jürgen: Ab März kommenden Jahres wird das Parkhaus Falkenstraße für zwei Jahre wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Vor allem für die Anwohner eine schwierige Situation. Die SPD-Bürgerschaftsfraktion fordert pragmatische Lösungen.

Bereits jetzt hat die Bauverwaltung über die notwendige anstehende Sanierung des Parkhauses informiert (wir berichteten). So bleibe genügend Zeit, die Parksituation vor Ort zu regeln. Und das ist aus Sicht der SPD-Bürgerschaftsfraktion dringend notwendig. „Die vorübergehende Schließung des Parkhauses Falkenstraße wird die Verkehrssituation im Bezirk Hüxtertor ab März 2023 mindestens zwei Jahre gravierend verschlechtern“, sagt Peter Petereit, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion.

Ein Lösungsvorschlag kommt von Ulrich Pluschkell, dem verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Die Parkplätze an der Kanalstraße beiderseits der Glitzerbrücke sollten vorrangig für Bewohner aus Hüxtertor bereitgestellt werden.“ Zudem sollten die Parkgebühren über Nacht wegfallen. Auch vermietete Dauerparkplätze seien sinnvoll.

„Zudem sollten KWL und Wohnungsgesellschaft Trave in ihrer Tiefgarage in der Falkenstraße ein Parksharing-Modell einführen, - tagsüber Beschäftigte, ansonsten Anwohner“, so Pluschkell. Aber auch die Anwohner in Hüxtertor sollen einen Beitrag zur Entschärfung der Situation leisten, zum Beispiel indem sie ihre wenig genutzten Kraftfahrzeuge und Zweitfahrzeuge (z.B. Wohnmobile) nicht mehr im Wohngebiet dauerparken.

Unterstützung erhalten die beiden von der SPD Hüxtertor. Für den Ortsverein erklärt Britta Thede: „Für die Anwohnenden ist es wichtig, Sicherheit zur Regelung der Parkplatzsituation zu bekommen, um sich rechtzeitig neu zu orientieren.“ So könne eine Situation verhindert, dass für Feuerwehr und Rettungswagen durch zugeparkte Straßen kein Durchkommen mehr ist.

Im Quartier Falkenwiese könnte es ab März wieder eng werden. Foto: Archiv

Im Quartier Falkenwiese könnte es ab März wieder eng werden. Foto: Archiv


Text-Nummer: 155205   Autor: SPD/red.   vom 23.11.2022 um 18.04 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.