Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kindermusical gewinnt Musikpädagogikpreis

Lübeck: Archiv - 29.11.2022, 12.46 Uhr: Die Musikhochschule Lübeck (MHL) und die Marie-Luise Imbusch-Stiftung haben zum sechsten Mal den Musikpädagogikwettbewerb „Neue Konzepte“ verliehen. Den ersten Preis erhielt das Projekt „Die größte Band der Welt – ein Musical für Kinder“.

Marno Schulze, Projektleiter und MHL-Professor für Elementare Musikpädagogik, verlieh im Rahmen des Stipendiatenkonzerts der Marie-Luise Imbusch-Stiftung am 26. November den Musikpädagogikpreis „Neue Konzepte“. Vier Finalisten hatten zuvor in knapp 20-minütigen Vorträgen um den mit insgesamt 2.500 Euro dotierten Preis gewetteifert.

Mit ihrem selbstgeschriebenen Stück „Die größte Band der Welt – ein Musical für Kinder“ errangen Nicole Calderon, Tim Christopher Haas und Lisa-Marie Lill den ersten, mit 1.500 Euro dotierten Preis. Darin widmen sich die drei Lübecker Musikpädagogikstudierenden Musik und menschlichem Zusammenleben und vermitteln gleichzeitig musikalisches Grundwissen. „Eine wunderbare Präsentation, die von Tim Christopher Haas sehr lebendig vorgetragen wurde“, urteilte die Jury aus Schulleitern der Region mit Dr. Michael Janneck (Johanneum zu Lübeck), Wulfila Kangastie (Emanuel-Geibel-Schule Lübeck) und Alireza Zare (Musikschule Pinneberg). „Die Gruppe arbeitete im Musical anhand der Geschichte um die 9-jährige Eli fundiert den Zusammenhang zwischen Musik und menschlichem Zusammenleben heraus.“ Gleich zwei Schulleiter geben dem Team die Chance, das Projekt an ihrer Schule durchzuführen. Zu ihrem Musical sagen die MHL-Studierenden: „Das Stück macht Spaß, regt zum Nachdenken an und sorgt für den ein oder anderen Ohrwurm, der auch gerne laut mitgesungen werden darf, denn zusammen sind wir schließlich die größte Band der Welt!“

Den mit 500 Euro dotierten zweiten Preis erhielt Benjamin Seeck für seinen Wettbewerbsbeitrag „Rassismuskritischer Musikunterricht“, mit dem er für das Thema Alltagsrassismus sensibilisieren will. Die Jury erkannte ihm eine hohe Alltagsrelevanz für den Musikunterricht an schleswig-holsteinischen Schulen zu, der Vortrag könne „sowohl durch Gliederung als auch durch Inhalt als Fortbildung für Lehrkräfte eingesetzt werden“.

Zwei dritte Preise erhielten Lina Gronemeyer, die sich mit „Klezmermusik als politisches Phänomen in Deutschland“ auseinandersetzte und Laetitia Vögtler, die in ihrer Arbeit den „Zusammenhängen von Auftrittsangst und Selbstbild“ nachgegangen war.

Mit dem Wettbewerb möchte die MHL auf die Bedeutung der musikpädagogischen Ausbildung hinweisen, mit der Musiklehrkräfte an Gymnasien, in Musikschulen oder in freier Tätigkeit auf ihren Beruf vorbereitet werden. Im Vergleich zu künstlerischen Wettbewerben gibt es nur wenige Preise für Musikpädagogik-Studierende.

Die reisträger Lisa-Marie Lill, Nicole Calderon und Tim Christopher Haas. Foto: MHL

Die reisträger Lisa-Marie Lill, Nicole Calderon und Tim Christopher Haas. Foto: MHL


Text-Nummer: 155329   Autor: MHL   vom 29.11.2022 um 12.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.