Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Saisonbedingter Anstieg: Mehr Arbeitslose im November

Lübeck: Archiv - 30.11.2022, 10.40 Uhr: Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im November 2022 im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr angestiegen. Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 13.876 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Oktober 2022 waren 499 Personen (3,7 Prozent) mehr von Erwerbslosigkeit betroffen. Im Vergleich zum Vormonat gab es nur in der Hansestadt Lübeck einen leichten Rückgang.

In Lübeck waren im November 2022 8.838 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosigkeit ging um 5 (0,1 Prozent) zum Vormonat zurück und stieg um 582 (7,0 Prozent) zum Vorjahr an. Ohne den Wechsel ukrainischer Geflüchteter aus dem Asylbewerberleistungsgesetz in das SGB II wäre die Erwerbslosigkeit nur um 0,3 Prozent zum Vorjahr gestiegen. Aktuell sind 597 Menschen mit ukrainischer Staatsangehörigkeit arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert zum Vormonat und stieg auf 0,5 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 7,6 Prozent an.

Zurzeit sind in der Hansestadt 402 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet, während für 897 Pflichtplätze eine Ausgleichabgabe gezahlt wird. 2.129 Arbeitslose und damit 69 (3,3 Prozent) mehr als im Vormonat und 8 (0,4 Prozent) mehr als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur, "Arbeitslosengeld I") zuzuordnen. Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II, "Hartz IV", "Bürgergeld") waren im November 2022 6.709 Arbeitnehmende arbeitslos gemeldet, das waren 74 (1,1 Prozent) weniger als im Oktober 2022 und 574 (9,4 Prozent) mehr als im November 2021.

"Das Saisonende lässt die Arbeitslosigkeit zum Vormonat erwartungsgemäß in der Tourismusregion Ostholstein und hier insbesondere bei der Arbeitsagentur ansteigen. Das Plus zum Vorjahr betrifft vorwiegend die Jobcenter. Hier sorgt der Übergang ukrainischer Schutzsuchender in die Grundsicherung für eine Zunahme. Auch wenn ich in den Wintermonaten von einem weiteren saisontypischen Anstieg ausgehe, bleibt der Arbeitsmarkt dennoch in einer stabilen Verfassung und die Nachfrage nach Fachkräften hoch", erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

"Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember möchte ich auf diese Personengruppe ein besonderes Augenmerk richten und für mehr Teilhabe werben. Zurzeit sind im Agenturbezirk 711 Menschen mit einer Schwerbehinderung arbeitslos gemeldet, während für 1.213 Pflichtplätze eine Ausgleichsabgabe gezahlt wird. Menschen mit einer Beeinträchtigung müssen oft gegen Vorbehalte und Vorurteile kämpfen. In vielen Fällen ist die Einschränkung überhaupt nicht sichtbar und darüber hinaus die Berufsausübung nicht oder nur in geringem Ausmaß beeinträchtigt. Das können wir anhand eigener Beispiele nur bestätigen. In der Arbeitsagentur Lübeck haben wir im Schnitt eine Beschäftigungsquote von 14 Prozent. Damit liegen wir über der Quote privater (4,1 Prozent) und öffentlicher (7,8 Prozent) Arbeitgebenden in unserem Bezirk", so der Agenturchef.

Die Agentur für Arbeit Lübeck berichtet von einem saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit in ihrem Bezirk.

Die Agentur für Arbeit Lübeck berichtet von einem saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit in ihrem Bezirk.


Text-Nummer: 155341   Autor: Arbeitsagentur L./Red   vom 30.11.2022 um 10.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.