Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Energieversorgung: Wirtschaft drängt auf mehr Tempo

Schleswig-Holstein: Archiv - 30.11.2022, 11.20 Uhr: Um die europäische Abhängigkeit von fossilen Rohstoffimporten aus Russland zu verringen, hat die Europäische Kommission ihren RePowerEU-Plan vorgestellt. Darin werden Maßnahmen zur Diversifizierung der Energieimporte, zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und zur Steigerung der Energieeffizienz vorgeschlagen.

"Die norddeutsche Wirtschaft braucht dringend eine verlässliche Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen. Im Durchschnitt dauert es neun Jahre, bis eine neue Offshore-Windanlage ans Netz geht und damit lokal grüne Energie produziert werden kann. Das ist viel zu lang angesichts der aktuellen Energiekrise", so Präses Prof. Norbert Aust, Vorsitzender der IHK Nord. "Die neue Kommissionsinitiative RePowerEU soll die Verfahren auf eine Dauer von ein beziehungsweise zwei Jahren beschleunigen, was grundsätzlich zu begrüßen ist. Jetzt müssen diese Vorschläge zur Planungsbeschleunigung konsequent und schnell verabschiedet, in nationales Recht umgesetzt und zur Anwendung gebracht werden."

Norddeutschland könne mit seinen Standortvorteilen wesentlich zur europäischen Energiesicherheit und damit zur Realisierung des RePowerEU-Vorhabens beitragen. Mit den geplanten seeseitigen LNG-Terminals im Norden könne die Gasversorgeung in Europa sichergestellt werden. Zudem woll die Region als Wasserstoff-Hub entscheidend zur Erzeugung von grünem Wasserstoff beitragen. Norddeutsche Windräder, Fotovoltaik und Biomasse würden die grüne Energie erzeugen, die zur Produktion von grünem Wasserstoff dienen könne. Für die Umsetzung des RePowerEU-Plans würden insbesondere die Offshore Windenergie maßgeblich sein, um den geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien auf 45 Prozent zu erreichen.

Um Norddeutschland und seinen Beitrag für die europäische Energiesicherheit ging es beim heutigen Nordic Breakfast der IHK Nord in Brüssel, bei dem Abgeordnete des Europäischen Parlaments mit Wirtschaftsvertretern über RePowerEU diskutierten.

"Mit RePowerEU will die EU den Wasserstoff-Turbo zünden: Bis zum Jahr 2030 sollen 10 Millionen Tonnen Wasserstoff innerhalb der EU produziert werden. Damit dies gelingen kann, müssen wir mit der Renewable Energy Directive (RED) gute Rahmenbedingungen für den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft schaffen. Als Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) ist es mir besonders wichtig, dass wir alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Energiewende zu beschleunigen", so MdEP Niklas Nienaß, Schirmherr der Veranstaltung.

"Die am gleichen Tag wie RePowerEU veröffentlichte Erklärung von Esbjerg hat gezeigt: Insgesamt die Hälfte, der bis zum Jahr 2050 zu erzeugende europäische Offshore-Energie wird aus Deutschland, Dänemark, Belgien und den Niederlanden kommen. Mit RePowerEU bekommt die Windenergie den benötigten politischen Rückenwind, denn der Ausbau muss deutlich schneller vorangehen. Wir von Ørsted setzen hierbei unter anderem auf innovative Energieinseln. Die Schaffung grenzüberschreitender Cluster für grüne Energie, mit Netzanbindung an zwei oder mehr Strompreiszonen, kann einen wertvollen Beitrag für die deutschen und europäischen Klimaschutzziele leisten", so Sebastian Schulte-Derne, Head of EU-Office Ørsted, im Rahmen der Veranstaltung.

Aus Sicht der norddeutschen Wirtschaft sei es richtig, im Rahmen der Krisenreaktion bereits jetzt auch die mittelfristigen Bedarfe der norddeutschen Unternehmen im Blick zu haben, insbesondere auch die besonders energieintensive Wasserstoffherstellung. Die Forderungen der norddeutschen Wirtschaft für eine wettbewerbsfähige, sichere und nachhaltige Energie mit RePowerEU steht unter www.ihk-nord.de.

Wirtschaftsvertreter betonen, dass Norddeutschland mit seinen Standortvorteilen wesentlich zur europäischen Energiesicherheit könne. Symbolbild: JW.

Wirtschaftsvertreter betonen, dass Norddeutschland mit seinen Standortvorteilen wesentlich zur europäischen Energiesicherheit könne. Symbolbild: JW.


Text-Nummer: 155342   Autor: IHK SH/Red.   vom 30.11.2022 um 11.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.