Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Studenten lehnen 49-Euro Ticket ab

Lübeck: Archiv - 30.11.2022, 14.48 Uhr: "Das Nachfolgemodell des 9 Euro-Tickets steht in den Startlöchern, und wieder einmal wurden wir Studierende nicht mitgedacht", kritisieren die Studierendenausschüsse der Uni Lübeck, der Technischen Hochschule Lübeck und der Musikhochschule Lübeck in einer gemeinsamen Mitteilung.

Wir veröffentlichen die Stellungnahme im Wortlaut:

(")Das geplante 49 Euro-Ticket stellt einen schlechten Kompromiss dar, der für Studierende und weite Teile der Bevölkerung weder eine Entlastung bringt, noch die studentische Mobilität fördert. Im Gegenteil könnte er diese sogar deutlich einschränken, anstatt sie zu fördern.

Lara Wojahn, Sprecherin der Landes-ASten-Konferenz, stellt hierzu fest: „Grundsätzlich begrüßen wir die Initiative der Bundes- und Landesregierung, ein Nachfolgemodell des 9 Euro-Tickets zu etablieren. Jedoch darf die schwierige finanzielle Situation von vielen Studierenden nicht außer Acht gelassen werden. Das geplante 49 Euro-Ticket ist für die meisten Studierenden zu teuer und zeigt wieder einmal, wie studentische Interessen in der Politik vernachlässigt werden.“

Seit 2019 haben Studierende in Schleswig-Holstein ein landesweit gültiges Semesterticket, das die studentische Mobilität erheblich verbessert hat und mittlerweile eine hohe Akzeptanz genießt. Bezahlbar wird dies durch ein Solidarmodell, bei dem alle Studierenden verpflichtend den gleichen Betrag für das Semesterticket bezahlen. Das landesweite Ticket hat die studentische Nutzung des ÖPNV fast verdreifacht und spült jährlich rund vier Millionen Euro zusätzlich in den Nahverkehr des Landes. Ein Meilenstein, der sowohl für die Studierenden als auch für die Verkehrsunternehmen einen großen Erfolg und beidseitigen Nutzen darstellt.

Doch die geplante Einführung des 49 Euro-Tickets stellt gerade die Zukunft dieses Semestertickets in Frage, ohne einen angemessenen Ersatz darzustellen. Schon jetzt zahlen Studierende in Schleswig-Holstein für das Semesterticket jeden Monat über 30 Euro - bei kleinerem Geltungsbereich und verpflichtendem Erwerb. Das individuell erwerbbare 49 Euro-Ticket ist für viele Studierende nicht bezahlbar, senkt aber gleichzeitig die Attraktivität des Semestertickets erheblich. Die Einführung des Deutschlandtickets macht daher zwangsläufig eine Neubewertung des landesweiten Semestertickets in den Studierendenschaften notwendig, an dessen Ende eine Abschaffung des Tickets stehen könnte. Dies hätte gravierende Folgen für die studentische Mobilität und würde mittelfristig zu einer deutlichen Mehrbelastung des Landeshaushalts führen.

Lukas Peschke, studentischer Verhandlungsführer für das Semesterticket SH, macht klar: „Als schleswig-holsteinische Studierendenschaften fordern wir daher gemeinsam die Landesregierung dazu auf, das Semesterticket SH mit wenigstens 40€ je Studi und Semester zu subventionieren. Darüber hinaus fordern wir, dass das Semesterticket genauso wie das 49 Euro-Ticket bundesweit im ÖPNV anerkannt wird.“

Diese 40 Euro entsprechen im Wesentlichen den Mehreinnahmen, die den Verkehrsunternehmen aktuell durch jedes Semesterticket entstehen. Eine Abschaffung des landesweiten Semestertickets würde dem Land sogar noch weitaus größere Kosten verursachen. Durch die bundesweite Gültigkeit des Semestertickets würde zudem eine Ungleichbehandlung mit den übrigen Abofahrkarten vermieden und zugleich verhindert, dass Studierende durch ein zusätzlich gekauftes 49 Euro-Ticket doppelt belastet werden. Eine Umsetzung der geforderten Maßnahmen würde das Semesterticket Schleswig-Holstein auch künftig als attraktives Angebot für die Studierenden erhalten. Zudem unterstützen wir auf Bundesebene weiterhin die Initiative für ein einheitliches 29 Euro-Bildungs-Ticket.

Florian Marwitz, Vorsitzender des AStA der Uni Lübeck ergänzt abschließend: „Wir erwarten nun vom Land klare Zugeständnisse beim landesweiten Semesterticket. In jedem Fall werden wir die Fortführung des Tickets erneut diskutieren müssen und es ist offen, ob das Ticket unter den aktuellen Konditionen bestehen bleibt.”(")

Die Studenten der Lübecker Hochschulen fordern ein 29 Euro-Bildungs-Ticket.

Die Studenten der Lübecker Hochschulen fordern ein 29 Euro-Bildungs-Ticket.


Text-Nummer: 155356   Autor: Asten/red.   vom 30.11.2022 um 14.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.