Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Baupreis des Landes für Lübecker Brückenschlag

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 10.12.2022, 15.31 Uhr: Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack hat erstmals seit 2005 wieder einen Landespreis für Baukultur in Schleswig-Holstein verliehen. Zu den Preisträgern gehört auch das Projekt "Brückenschlag". Im Jahr 2019 hatte das Projekt des Lübecker Architekturforums die Nördliche Wallhalbinsel mit der Einsiedelstraße verbunden.

Im Rahmen eines Festaktes im Gästehaus des Landtages in Kiel wurden durch die Ministerin insgesamt 8 Preise und 5 Anerkennungen verliehen. Die Auswahl aus insgesamt 49 Einsendungen hatte zuvor ein unabhängiges Preisgericht aus Fachleuten aus verschiedenen Bereichen der Baukultur getroffen.

"Ich freue mich, zukunftsweisende Projekte auszeichnen zu dürfen, die wirklich gute Lösungen gefunden haben, um unsere Lebensqualität zu verbessern", sagte Ministerin Sütterlin-Waack. Das ArchitekturForumLübeck e.V. (AFL) erhielt für sein Projekt des „Lübecker Brückenschlags“ aus dem Jahre 2019 in der durch den Auslober eigens geschaffenen Kategorie „Planung und Teilhabe“ einen der 8 Preise.

Das Projekt

2019 feierte das AFL sein 20-jähriges Bestehen als Baukulturverein in der Hansestadt Lübeck. Wesentlicher Baustein der dreiwöchigen Veranstaltung war die Errichtung einer mobilen Potonbrücke zur Vernetzung der Vorstadt St. Lorenz Nord und dem Konversionsareal Roddenkoppel mit der Altstadt und ihren Wallhalbinseln. Der Brückenschlag machte die Initiative des Forums weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und zählte am Ende über 25.000 Querungen. Zum weiteren Programm zählten unter anderem Stadtspaziergänge für baukulturell interessierte Bürgerinnen und Bürger und der Baukulturdialog „Neue Wegeräume in der Stadt“ zusammen mit der Bundesstiftung Baukultur. Begleitend stand die Vortragsreihe von ArchitekturForum und VHS Lübeck unter dem Titel „Brückenschläge“. Denn das Thema der Brücken als Vernetzungsinstrument (auch im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung Richtung „15 Minuten Stadt“ oder „Stadt der kurzen und schönen Wege“) ist und bleibt aktuell: eine neue Brücke über den Stadtgraben Richtung Bahnhof wurde jüngst von der Bürgerschaft beschlossen, Lübecks historische Brücken stehen vor umfangreichen Sanierungsmaßnahmen und die Bahn wird im Rahmen der Hinterlandanbindung der Fehmarnbeltquerung hoffentlich auch ihren Beitrag zu Vernetzung statt Trennung von Stadträumen beitragen.

Die Würdigung der Jury

Jury-Vorsitzender Amandus Samsøe Sattler würdigte das Projekt: „In der Einfachheit liegt die Kraft: Einfach machen, ausprobieren und aus dem Experiment Erkenntnisse gewinnen. Was oftmals nur Idee bleibt und nicht zur Umsetzung kommt, ist in Lübeck vorzüglich gelungen. Initiiert von Akteuren der Zivilgesellschaft, unterstützt von Hansestadt und Technischem Hilfswerk hat die Stadtgesellschaft eine Brücke geschlagen und damit nicht nur zwei Seiten des Wallhafens temporär miteinander verbunden, sondern auch alle Menschen miteinander zu verbinden versucht, Barrieren abgebaut beziehungsweise gar nicht erst entstehen lassen. Ein geglücktes Experiment, weil Menschen sich für ihre Stadt neu begeistern und ihr Interesse für Planung und Neugestaltung geweckt wird.“

"Der Vorstand des ArchitekturForumLübeck e.V. ist glücklich und dankbar für die Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit in Sachen Baukultur und versteht den Preis als Aufforderung, sich weiterhin für Baukultur einzusetzen", sagt Jörn Simonsen, 1. Vorsitzender des Forums. "Unser Dank geht hier im Besonderen an die vielen Mitglieder des Forums, die bei der Realisierung der Brücke und dem Rahmenprogramm tatkräftig mitgewirkt haben, an das THW, das beim Aufbau der Pontons geholfen hat, die vielen Förderer unseres Vereins, die Lübecker Behörden, die die Realisierung ermöglicht haben, Boris Kube von Europonton – und natürlich an Thilo Gollan und die Hansestadt Lübeck, dass wir an deren Kaikanten anlegen durften."

Die Brücke hatte drei Wochen lang den Stadtgraben überquert. Foto: ArchitekturForum Lübeck

Die Brücke hatte drei Wochen lang den Stadtgraben überquert. Foto: ArchitekturForum Lübeck


Text-Nummer: 155556   Autor: AFL/red.   vom 10.12.2022 um 15.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.