Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Der 75. Obstbaum ist gepflanzt!

Lübeck - St. Lorenz Nord: Archiv - 12.12.2022, 11.29 Uhr: Wer pflanzt schon 75 hochstämmige Klimabäume in Lübeck? Der Rotary Club Lübeck hat diese stattliche Zahl erreicht: alles alte Sorten, überwiegend Apfel- und Birnbäume, aber auch Kirschen, Pflaumen, Quitten sowie eine Maulbeere und eine Mispel. Die Bäume Nummer 73 bis 75 stehen nun in der Waisenallee im Johanniter Senioren-Quartier.

Alles angefangen hatte vor fünf Jahren mit der Idee von Rotary-Mitglied Dr. Stefan Schreiber, für jedes Clubmitglied ein langlebiges Obstgehölz zu pflanzen. „Wir pflanzen gern Klima- und Zukunftsbäume für die nächste Generation“, so Initiator Dr. Schreiber, „Obstbäume erfreuen zugleich Mensch und Tier.“ Die fachgerechte Umsetzung organisiert der Hanse-Obst e.V., wobei die Grundstücksbesitzer bei jeder Pflanzung mit beteiligt werden. Beim 75. Baum war es der Heimbeirat des Johanniter-Quartiers, die älteste Teilnehmerin 94. Beim Baum Nummer 1 waren es sechsjährige Abc-Schützen auf dem Schulgelände der Grundschule Neuhof. Insgesamt wurde an 10 Schulen gepflanzt, bei drei Kirchengemeinden, an der Technischen Hochschule Lübeck, im Garten vom Behnhaus-Museum, bei der Agentur für Arbeit, bei der Kreishandwerkerschaft oder auf Pfadfinder-Gelände der Royal Rangers Lübeck. Die Klimabäume sind Teil der Essbaren Stadt Lübeck geworden; sie stehen an 40 verschiedenen Standorten und sind in einem digitalen Obstbaum-Register erfasst. Zugleich sind diese alten und seltenen Regionalsorten ein artenreicher Gen-Pool für kommende Generationen – Bäume mit wohlklingenden Namen wie Lübecker Sommerbergamotte, Prinzessin von Lübeck, Prinzenapfel oder Doppelnonne.

„Die schönste Rotary-Pflanzung war im Geburtshaus in der Ratzeburger Allee“, sagt Hanse-Obst-Mitbegründer Heinz Egleder, „denn früher gab es die Tradition, bei der Geburt eines Kindes einen Apfelbaum zu pflanzen.“ Der Vollertrag des Baumes beginnt mit der Volljährigkeit des Kindes, weiß Obstfachmann Egleder. Beim Geburtshaus Lübeck wurden mit viel Musik, Gesang und einem Kurzgebet drei alte Apfelsorten gepflanzt. Am Ende jeder Rotary-Baumpflanzung wird der neue Baum gesegnet, wie jeder der bisher 1600 neuen Obstgehölze vom Verein Hanse-Obst.

Der 75. Obstbaum, ein Winterprinz-Apfel, wurde unmittelbar vor dem Kälteeinbruch am Johanniter-Quartier gepflanzt. Als er stand, staunte Eberhard von Radetzky, Kurator des Johanniterhauses und zugleich Rotary-Mitglied: „Ich hätte nie gedacht, wie sehr das Pflanzen eines Apfelbaumes Freude macht!“ Eine Erfahrung, die schon dem Reformator Martin Luther nachgesagt wird. Die Stimmung bei der Pflanzaktion war so, dass im kommenden Frühjahr weiter gemacht werden soll: Im Johanniter-Innenhof werden die Ziersträucher durch Apfelbeeren und Johannisbeerbüsche ersetzt. Wer Obstgehölze pflanzt, bekommt Lust auf mehr. Solange der Boden nicht mehr als zwei Zentimeter Frost hat, kann noch gepflanzt werden.

Gemeinsame Pflanzaktion zum 75. Rotary-Obstbaum. Foto: Johanniter-Quartier Lübeck

Gemeinsame Pflanzaktion zum 75. Rotary-Obstbaum. Foto: Johanniter-Quartier Lübeck


Text-Nummer: 155579   Autor: Heinz Egleder   vom 12.12.2022 um 11.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.