Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fregatte Lübeck geht am Donnerstag außer Dienst

Lübeck: Archiv - 12.12.2022, 12.53 Uhr: Am Donnerstag, den 15. Dezember 2022, um 10 Uhr, wird die Fregatte "Lübeck" in Wilhelmshaven nach 32 Jahren außer Dienst gestellt. Mit ihr wird das Kapitel der Bremen-Klasse F 122 geschlossen. Die Patenstadt Lübeck hatte sich bereits im Juni von der Besatzung verabschiedet (wir berichteten).

Bild ergänzt Text
Stadtpräsident Klaus Puschaddel und Bürgermeister Jan Lindenau hatten sich bereits im Juni von Kommandant Kai Röckel verabschiedet. Foto: Harald Denckmann/Archiv

"Die zurückliegende Zeit war fordernd und bewegend! Das erhebliche Einsatzpensum, die Corona-Bedingungen und die bevorstehende Außerdienststellung waren besondere Umstände, die von einer besonderen Besatzung gemeistert wurden", sagt der Kommandant, Fregattenkapitän Kai Röckel (44). "Es war mir eine Ehre, als letzter Kommandant der 'Lübeck' zu dienen und ich bin stolz darauf, ein Teil dieser Besatzung gewesen zu sein", führt er fort.

Die Fregatte "Lübeck" ist die letzte aktive Vertreterin der Bremen-Klasse. Konzipiert und gebaut am Ende des Kalten Krieges, ist ihre Hauptfähigkeit die U-Boot-Jagd in Nordsee und Nordatlantik. Erstmals in der Marine bekamen die Fregatte "Lübeck" und ihre Schwesterschiffe dafür Bordhubschrauber - heute ein Standard für alle Fregattenklassen.

Die Außerdienststellung ist ein emotionaler Moment für die Besatzung. Der Großteil der Soldatinnen und Soldaten hat bereits neue Verwendungen. "Bleibende Erinnerungen und gelebte Erfahrungen verbinden uns mit dem Schiff, mit allen mit denen wir gefahren sind", so der Kommandant.

Die "Lucky Lübeck" ist eine Vielzahl von Einsätzen und Manövern gefahren, hat unterschiedlichste Häfen besucht und unzählige Geschichten, Emotionen und Erfahrungen begründet. Ein Highlight war die Fahrt auf dem Hudson-River im Jahre 2009, die mit dem Passieren der Freiheitsstatue und einem Foto vor der New Yorker Skyline endete. Neben Auslandshäfen in weiten Teilen der Welt waren die Hafenbesuche in der Patenstadt Lübeck immer etwas Besonderes für Schiff und Besatzung. Hier konnte die Freundschaft zwischen Besatzung und Institutionen, Organisationen und Vereinen vor Ort direkt gelebt werden.

Den Spitznamen "Lucky Lübeck" soll sie beim GOST (German Operational Sea Training) im englischen Plymouth von einem Ausbilder erhalten haben, der damit den besonderen Kampfgeist der Besatzung würdigte.

Während ihrer 32-jährigen Fahrenszeit hat die Fregatte 860.025,40 Seemeilen zurückgelegt, das entspricht etwas mehr als 14 Weltumrundungen.

Die Fregatte bei einem Besuch in der Patenstadt Lübeck. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv

Die Fregatte bei einem Besuch in der Patenstadt Lübeck. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv


Text-Nummer: 155587   Autor: Marine/red.   vom 12.12.2022 um 12.53 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.