Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schwanen-Drama auf der Wakenitz

Lübeck: Archiv - 14.12.2022, 18.45 Uhr: Auf der Wakenitz sitzt seit Mittwochmorgen ein Schwan, der vermutlich im Eis eingefroren ist. Das Tier beschäftigte die Einsatzkräfte über Stunden. Eine Rettung war bisher nicht möglich. Am Donnerstag soll die Lage neu bewertet werden.

Bild ergänzt Text

Immer wieder meldeten sich am Mittwoch Spaziergänger bei Feuerwehr und Polizei. Ein erster Einsatz der Feuerwehr mit einem Schlauchboot musste abgebrochen werden. "Zum Betreten war das Eis zu dünn, für das Boot zu dick", berichtet Polizeisprecher Maik Seidel.

Die Polizei wurde eingeschaltet. Auch die Beamten gingen davon aus, dass das Tier im Eis eingefroren ist. Sie alarmierten die Schwanen-Beauftragte des Lübecker Tierschutzvereins. Auch die konnte vom Ufer aus den Eindruck bestätigten.

Um das Tier zu erlösen, alarmierte die Polizei den zuständigen Jagdsausübungsberechtigten. Der schaute sich die Situation an, schätzte aber den Einsatz einer Schusswaffe in dem Wohn- und Freizeitgebiet als zu gefährlich ein. Der Stadtjäger bestätigte die Einschätzung, berichtet der Polizeisprecher. Ein weiterer Rettungsversuch ist für Donnerstag geplant - falls das Eis bis dahin stabiler ist.

Auf der Wakenitz ist offenbar ein Schwan festgefroren. Eine Rettung scheiterte bisher. Fotos: STE

Auf der Wakenitz ist offenbar ein Schwan festgefroren. Eine Rettung scheiterte bisher. Fotos: STE


Text-Nummer: 155636   Autor: VG   vom 14.12.2022 um 18.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.