Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Feuerwehr Scharbeutz wieder einsatzbereit

Ostholstein: Archiv - 19.12.2022, 15.29 Uhr: Viele Mitglieder der Feuerwehr Scharbeutz haben sich vergangene Woche beurlauben lassen. Grund waren weitere Verzögerungen beim Neubau eines Feuerwehrgerätehauses. Jetzt fand ein klärendes Gespräch statt.

Fast 4 Tage befand sich der Brandschutz in Scharbeutz in einem Ausnahmezustand, weil sich die Mehrheit der Einsatzkräfte der Feuerwehr Scharbeutz am vergangenen Dienstag nach einem Beschluss des Brandschutzausschusses beurlauben ließen und der Ortswehrführer Sebastian Levgrün die Feuerwehr Scharbeutz offiziell nicht mehr einsatzbereit gemeldet hatte.

„Das gesamte Team und wir, als Ortswehrführung, sind am 13. Dezember voller Erwartungshaltung über eine Entscheidung für ein Grundstück für den schon längst überfälligen Neubau des Feuerwehrgerätehauses zur Sitzung des Brandschutzausschusses gegangen. Aber leider ist nach Verkündung des Beschlusses der Geduldsfaden der Mannschaft gerissen und es kam zu dieser Welle von Beurlaubungen unserer Einsatzkräfte“, erzählt Ortswehrführer Sebastian Levgrün.

Die Feuerwehr Scharbeutz wartet schon seit 20 Jahren auf einen Neubau, weil das aktuelle Feuerwehrgerätehaus nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Zu wenig Platz für die wachsende Feuerwehr, nicht ausreichend Sanitäranlagen und die nicht vorhandenen Duschen, keine Trennung von Einsatz- und Privatkleidung sprich sind die anhaltenden Dauerthemen im aktuellen Gerätehaus.

„Unser Ort ist seit Jahren gewachsen, Einwohnerzahlen steigen, der Ort hat sich zu einem Hotspot vom Tourismus entwickelt und unsere Feuerwehr wächst durch unsere Nachwuchsarbeit und Mitgliederwerbung stetig weiter, aber leider nicht das Feuerwehrgerätehaus“, berichtet Levgrün weiter.

Am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr ist es dann passiert und die Feuerwehr Scharbeutz ist nicht mehr einsatzbereit. Die Politik und die Verwaltung waren völlig überrascht, haben nicht mit solch einer Reaktion gerechnet und die Emotionen beider Parteien sind hoch gekocht. Die Gemeindepolitiker haben im ersten Moment diesen Schritt nicht verstanden und fühlten sich teilweise sehr unter Druck gesetzt.

Zunächst bewegten sich beide Parteien über 40 Stunden gar nicht aufeinander zu, die Bürgermeisterin Bettina Schäfer versuchte bei beiden Seiten für ein Gesprächstermin zu werben und schließlich hat man sich am Samstag, den 17. Dezember, gemeinsam im Feuerwehrgerätehaus an einen Tisch gesetzt, soweit dies im sichtlich viel zu kleinen Versammlungsraum überhaupt ging. Nach einleitenden Worten des Gemeindewehrführers Malte Levgrün, hat als neutraler Moderator Markus Rabe das Gespräch moderiert und geführt. Die Bürgermeisterin Bettina Schäfer hatte zuvor alle beteiligten Seiten zu diesem Termin eingeladen und ein paar erste Worte vorgetragen. Danach ging das Wort zunächst an die Feuerwehr. Der Schriftführer David Siegmund hat stellvertretend für die gesamte Feuerwehr gemeinsame Worte vom Team vorgetragen. Danach haben die Politik und die Verwaltung zahlreiche Fragen beantwortet und die Unstimmigkeiten wurden zu diesem Thema aufgeklärt und teilweise mit neuen Lösungsansätzen versehen.

„Gemeinsam haben wir bei diesem Termin eine Zielsetzung für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses erarbeitet und vereinbart. Alle schauen wieder in die gleiche Richtung – nach vorn. Sobald die notwendigen Gutachten, die noch durch die Verwaltung geliefert werden müssen, vorhanden sind, wird die Grundstücksfrage im Frühjahr 2023 geklärt und entschieden. Um den aktuellen Zustand zu verbessern, werden wir mit der Feuerwehr und Politik nach Lösungswegen suchen, damit die Übergangsphase bis zur Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses überbrückt werden kann. Denn nach einem derzeitigen Zeitplan kann man realistisch mit einem Umzug im Jahr 2027 rechnen“, berichtet Bürgermeisterin Bettina Schäfer erleichtert über das Gespräch.

Die Feuerwehr Scharbeutz hat sich im Anschluss an das Gespräch wieder einsatzbereit gemeldet und die Mitglieder der Einsatzabteilung ihren Meldeempfänger wieder eingeschaltet. Während der vier Tage haben die umliegenden Feuerwehren Haffkrug und Timmendorfer Strand und den Brandschutz sichergestellt, sowie bei größeren Lagen die Feuerwehr Neustadt in Holstein.

„Wir möchten uns für die Unterstützung bei der Sicherstellung des Brandschutzes während dieser turbulenten Phase bei den umliegenden Feuerwehren bedanken. Das ist für so eine kurzfristige Zeit möglich, aber langfristig ist dieses nicht möglich, deshalb haben wir schnellstmöglich auf diese Einigung gehofft“, sagt Bettina Schäfer dankend.

Politik, Verwaltung und Feuerwehr einigten sich auf einen Zeitplan für den Bau eines neuen Gerätehauses. Foto: DS

Politik, Verwaltung und Feuerwehr einigten sich auf einen Zeitplan für den Bau eines neuen Gerätehauses. Foto: DS


Text-Nummer: 155719   Autor: Gem. Scharbeutz/red.   vom 19.12.2022 um 15.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.