Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neuer Pfarrsprengel Berkenthin-Sandesneben

Herzogtum Lauenburg: Archiv - 27.12.2022, 11.53 Uhr: Zum 1. Januar 2023 gibt es etwas Neues in der Propstei Lauenburg: Die Kirchengemeinden in Berkenthin, Nusse-Behlendorf, Sandesneben und Siebenbäumen schließen sich zu einem Pfarrsprengel zusammen.

Wenn sich Kirchengemeinden zu einem Pfarrsprengel zusammenschließen, bedeutet dies vor allem, dass sie die pastorale Versorgung gemeinsam regeln wollen. In den vier Gemeinden bedeutet dies, dass die Pastoren im Team arbeiten werden. „Ziel all unserer Umstrukturierungen ist, dass die Kirche auch weiterhin so viel wie möglich für Gott und die Menschen da sein kann“, heißt es aus dem Team.

Zum Team gehören die Pastoren Jaan Thiesen (Seelsorgebezirk Berkenthin), Tobias Pfeifer (Seelsorgebezirk Nusse-Behlendorf), Doris Pfeifer (Seelsorgebezirk Sandesneben) und Oliver Erckens (Seelsorgebezirke Sandesneben und Siebenbäumen) sowie die Jugenddiakonin Svenja Leppin, die im gesamten Pfarrsprengel die Jugendarbeit verantwortet.

„Wichtig war für alle Beteiligten von Beginn an, dass es verlässliche Ansprechpartner für die Menschen vor Ort gibt, aber auch die Möglichkeit, dass eine gewachsene Beziehung zu einem von uns aus dem Team zum Beispiel bei einer Taufe berücksichtigt werden kann“, erläutert Pastor Oliver Erckens. Die Arbeit im Team ermöglicht es, dass sich nach und nach Aufgabenschwerpunkte und Spezialisierungen ergeben. Dadurch müsse nicht mehr jeder bzw. jede sich in alle Themen einarbeiten. Gerade in der Verwaltung der Kirchengemeinden, bei den Friedhöfen und den Kindertagesstätten werde dies die Pastoren entlasten.

Alle vier Gemeinden bleiben eigenständig. „Dies ist allerdings auch ein Nachteil, da viele Doppelstrukturen erhalten bleiben und damit auch weiterhin Zeit und Ressourcen der Haupt- und Ehrenamtlichen binden“, sagt Pastor Oliver Erckens. Pastor Jaan Thiesen: „Ein Wunsch von uns ist, dass sich unser Team erweitert. Zum einen ermöglicht die Zusammenarbeit im Pfarrsprengel, dass es eine weitere halbe Pfarrstelle gibt, die wir versuchen werden zu besetzen. Zum anderen wünschen wir uns eine Vergrößerung des multiprofessionellen Teams mit Schwerpunkten in der Arbeit mit Kindern sowie in der Kirchenmusik.“

Die Kirchenkreissynode hat die Bildung des Pfarrsprengels auf Antrag der vier Kirchengemeinderäte mit Wirkung zum 1. Januar 2023 beschlossen. Zu diesem Zeitpunkt ändert sich allerdings „nur auf dem Papier" etwas. Vielem von der bisher guten Zusammenarbeit wird nun eine neue Verbindlichkeit gegeben.

Das Team des neuen Pfarrsprengels: Oliver Erckens,  Svenja Leppin, Jaan Thiesen, Doris Pfeifer und Tobias Pfeifer. Foto: KKLL-bm

Das Team des neuen Pfarrsprengels: Oliver Erckens, Svenja Leppin, Jaan Thiesen, Doris Pfeifer und Tobias Pfeifer. Foto: KKLL-bm


Text-Nummer: 155826   Autor: KKLL/red.   vom 27.12.2022 um 11.53 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.