Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Verfolgungsfahrt auf der A1 von Sereetz bis Neustadt

Ostholstein: Am frühen Mittwochnachmittag, 4. Januar, lieferte sich ein 22-jähriger Mann eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Die Flucht begann auf der A1 in Höhe des Parkplatzes Sereetzerfeld und endete mit einem Verkehrsunfall an der Anschlussstelle Neustadt-Pelzerhaken, bei dem ein unbeteiligter Verkehrsteilnehmer verletzt wurde. Bei dem flüchtenden Fahrer ergaben sich Hinweise auf den vorherigen Konsum von Betäubungsmitteln.

Gegen 13.30 Uhr befuhr eine Streifenwagenbesatzung des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers (PABR) Scharbeutz zur Geschwindigkeitsüberwachung die BAB1 in Richtung Fehmarn. Kurz vor dem Parkplatz Sereetzerfeld wollten die Beamten einen grauen Hyundai kontrollieren.

Die Anhaltezeichen der Streifenwagenbesatzung ignorierte der Fahrzeugführer und beschleunigte stattdessen sein Fahrzeug. Bei teilweise vorherrschendem Starkregen wurde der Wagen in der Spitze mit einer Geschwindigkeit von über 200 km/h gelenkt. Zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer kam es glücklicherweise nicht.

An der Anschlussstelle Neustadt-Pelzerhaken verließ der Flüchtende die Autobahn und durchfuhr den Kurvenbereich mit schätzungsweise 120 km/h. Es gelang ihm nicht mehr, sein Fahrzeug rechtzeitig abzubremsen und er fuhr auf den Toyota eines 34-jährigen Mannes auf, der an der Einmündung zur B501 verkehrsbedingt wartete. Durch den Zusammenstoß wurde der wartende Ostholsteiner leicht verletzt.

Die beiden stark beschädigten Autos mussten abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Mit weiteren Unterstützungskräften erfolgte die Kontrolle des 22-jährigen Hyundai-Fahrers. Er stand offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Bei einer Durchsuchung seines mitgeführten Rucksackes wurde Marihuana in nicht geringer Menge aufgefunden und beschlagnahmt. Auf dem Revier wurde dem Tatverdächtigen eine Blutprobe entnommen. Anschließend erfolgte eine erkennungsdienstliche Behandlung. Durch die Staatsanwaltschaft Lübeck wurden außerdem die Beschlagnahme seines Führerscheins, die Durchsuchung seines Autos und seiner Wohnung angeordnet. In der Wohnung konnten verschiedene Arten von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge aufgefunden und ebenfalls beschlagnahmt werden.

Gegen den Ostholsteiner wird nun unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, des verbotenen Kraftfahrzeugrennens, der fahrlässigen Körperverletzung, des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 155961   Autor: PD Lübeck/red.   vom 05.01.2023 um 13.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.