Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Jesu Nächstenliebe - ein Widerschein von Gott

Lübeck: Zum Jahresbeginn wüscht sich HL-live.de Pastor Heinz Rußmann mehr Nächstenliebe und Diakonie. Jeder könne dazu beitragen, die christlichen Werte zu verbreiten.

In unseren wilden Zeiten mit gewalttätigen Demonstrationen und sogar Kriegen brauchen wir dringend überall mehr christliche Nächstenliebe. Aber sogar Jesus hat damals in Nazareth mal durch Liebe Feindschaft geerntet.

Jesus kam damals schon als Heiland in seinen Heimatort Nazareth und verkündete ein Gnadenjahr Gottes den Armen, weil Gottes Geist auf Jesus ruht (Lukas 4, 18 f). Aber sogar Gottes Sohn wurde nicht akzeptiert als Gottes Retter, ja die Bewohner betrachteten ihn als einen Gotteslästerer und wollten ihn sogar töten.

An Jesus glauben heißt auch heute offenbleiben für Gottes vielfältiges Handeln. Heute wird gerade viel geklagt über einen gewissen teilweisen Rückgang des Glaubens und der Kirche. Wir sollten uns dagegen im neuen Jahr frisch aufmachen für die aktuelle Verkündigung von Jesus und dem christlichen Glauben. Und für die Ausbreitung der christlichen Nächstenliebe und für die Diakonie sorgen.

In moderner Zeit könnten wir werben im Internet bei Bekannten durch HL-live.de für die Gedanken zum Wochenende von Pastorin Ellen Nass und mir. Weiterleiten könnten Sie auch im Internet die Sonntags-Predigten unter www.predigtforum.de. Dort schreibe ich regelmäßig erhellende Predigtkommentare. Gottesdienste in Lübecker Kirchen oder auch anderswo könnten Sie vor allem auch besuchen.

Ermutigende christliche Briefe oder mails könnten Sie schreiben an bedrückte Mitmenschen oder sie besuchen oder mal telefonisch anrufen. Dabei können Sie irgendwie Gott oder Jesus begegnen. Denn erlebte Nächstenliebe lässt unsere Augen leuchten. Es ist nichts anderes als ein Widerschein von Jesu Himmelreich bei uns.

Gottes Nähe und Ermutigung können wir immer wieder erfahren durch Gebete oder fromme Worte. Sehr tröstlich empfinde ich zum Beispiel immer wieder das Vaterunser oder den Psalm: Der Herr ist mein Hirte oder das Glaubensbekenntnis: Ich glaube an Gott den Vater ….

Manchmal sage ich vor mir auf auch das Gebet:

Gott, Vater im Himmel.
Deine Güte lässt uns leben, lässt die Vögel fröhlich schweben,
schenkt uns Blumen in ganzer Pracht,
gibt uns Sterne in der Nacht.
Gib uns weiter Deine Güte, nicht nur Blume, Stern und Blüte,
Gib und halt im Lande Frieden,
schütze alle, die wir lieben.
Stärke die, die krank und schwach.
Auch wenn wir schlafen sei Du wach! Amen.

Beste Wünsche von den sehr guten Wünschen vom Widerschein von Jesu Himmel

wünscht Euch Euer HL-live.de Pastor Heinz Rußmann

Kommentare, Grüße und Verbesserungen an e-mail heinzrussmann@yahoo.de

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann schreibt auch regelmäßig für das predigtforum.de.

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann schreibt auch regelmäßig für das predigtforum.de.


Text-Nummer: 155986   Autor: red.   vom 07.01.2023 um 10.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.