Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stromausfall kann bei der Feuerwehr zum Problem werden

Lübeck: Zur Zeit wird viel über mögliche Stromausfälle diskutiert. Die könnten aktuell in Lübeck zu einem großen Problem werden. Grund ist die Notstromversorgung der Feuerwache 1 der Berufsfeuerwehr in Lübeck. "Die Anforderungen an die Betriebssicherheit für den autarken Wachbetrieb der Feuerwehr werden nicht mehr erfüllt", stellt die Bauverwaltung fest.

Die Feuerwehr muss natürlich auch bei einem Stromausfall weiter arbeiten können. Dafür sind die Wachen mit Notstromaggregaten ausgerüstet. Das ist bei der Wache 1 problematisch: "Die Feuerwache 1 wurde 1981 errichtet. Die hier zu erneuernden Anlagenteile der Elektroversorgung gehören zur Erstausstattung. Das Notstromaggregat stammt noch aus den 60er Jahren und wurde schon vom vorherigen Standort hierhin verlegt", schreibt die Bauverwaltung in einem aktuellen Bericht an die Politik.

Außerdem liegt der Trafo für die Mittelspannung im Gebäude. Kurzschlüsse könnten zu einer "Beeinträchtigung der Standsicherheit des Gebäudes" führen. Außerdem fehlen für die alte Technik Ersatzteile. "Es liegt ein übermäßiges Ausfallrisiko vor", so der Bericht.

Die Pläne für eine neue Notstromanlage sind bereits fertig. Jetzt muss die Politik noch den Kosten von 600.000 Euro zustimmen. Aber auch dann zieht sich die Umsetzung noch lange hin. Die Lieferzeiten liegen bei 53 Wochen. "Tendenz steigend", so die Verwaltung. Deshalb sollen die neuen Teile schon bestellt werden, bevor die Baugenehmigung für das neue Trafo-Haus vorliegt.

Der Einbau soll im Sommer 2024 erfolgen. "Um Auswirkungen auf die Einsatzfähigkeit des Katastrophenschutzes der Hansestadt geringstmöglich zu halten, soll die 'heiße Phase' der Einbindung der neuen Komponenten in das Stromnetz im Juni erfolgen, denn dann ist die statistisch geringste Katastrophenhäufigkeit", so die Bauverwaltung. In der zweiten Jahreshälfte könnte dann der Betrieb aufgenommen werden.

Bei Lübecks Feuerwehr ist die Betriebssicherheit bei Stromausfall nicht mehr gegeben, so die Bauverwaltung. Foto: JW/Archiv

Bei Lübecks Feuerwehr ist die Betriebssicherheit bei Stromausfall nicht mehr gegeben, so die Bauverwaltung. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 155992   Autor: VG   vom 07.01.2023 um 11.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.