Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Das Lümo-Angebot wird deutlich ausgeweitet

Lübeck: Seit 2018 gibt es Kleinbusse in Lübeck, die abends per App bestellt werden können. Jetzt wird das Angebot deutlich ausgeweitet. Fahrgäste können jetzt an sieben Abenden in der Woche vor der Haustür aussteigen. Und das "LüMo" fährt in Zukunft in großen Teilen des Stadtgebietes.

Bild ergänzt Text

Das Lümo fährt ab sofort sonntags bis donnerstags von 20 bis 1 Uhr und am Wochenende bis 4 Uhr morgens. Das Lübecker Kerngebiet entspricht ungefähr der "Zone 6000" im Öffentlichen Personennahverkehr. Hier steuern die Kleinbusse rund 3000 Haltestellen an. Das Travemünder Gebiet bleibt unverändert. Auch der Preis bleibt gleich. Zu dem normalen Nahverkehrsticket ist ein "Komfortzuschlag" von einem Euro zu zahlen. Auch bei einer normalen Wochen- oder Monatskarte sowie dem neuen Deutschland-Ticket beträgt der Zuschlag nur einen Euro.

"Zwei Fahreuge haben auch eine Rampe für Rollstuhlfahrer", sagt Andreas Ortz, Geschäftsführer der "Stadtwerke Lübeck Mobil". Und der Service könne auch ohne App per Telefon unter 0451/888-7070 gebucht werden. In diesem Fall muss im Fahrzeug mit der EC-Karte bezahlt werden.

Zwei Gebiete in Lübeck

Es bleibt bei zwei getrennten Gebieten in Lübeck: eine Kernzone und Travemünde. Es ist aber beispielsweise möglich, mit Bus oder Bahn von Lübeck nach Travemünde zu fahren und den Fahrschein (plus einen Euro Aufschlag) dort im Lümo weiter zu nutzen, um direkt vor die Haustür gebracht zu werden. Ein Fahrt von Lübeck nach Travemünde nur mit dem Lümo ist nicht möglich.

Finanzierung

Das Lümo wird mit 800.000 Euro vom Bundesforschungsministerium unterstützt. Dabei wird untersucht, welche Angebote von den Fahrgästen angenommen werden und wie der Service am besten gestaltet werden kann. Die Förderung läuft im Jahr 2024 aus. Dann erwarte die Politik eine Auswertung des Versuchs und Vorschläge für eine Fortsetzung, sagt Ulrich Pluschkell, Aufsichtsratsvorsitzender der "Stadtwerke Lübeck Mobil". Falls es keine weitere Bundesförderung gebe, müsse die Lübecker Bürgerschaft über die Fortsetzung des Lümos entscheiden.

Weitere Infos gibt es unter www.sv-luebeck.de/de/service/luemo.html

Andreas Ortz, Geschäftsführer der Stadtwerke Lübeck Mobil, und Vorsitzendes des Aufsichtsrates Ulrich Pluschkell stellten das Angebot am Montag vor. Fotos: JW

Andreas Ortz, Geschäftsführer der Stadtwerke Lübeck Mobil, und Vorsitzendes des Aufsichtsrates Ulrich Pluschkell stellten das Angebot am Montag vor. Fotos: JW


Text-Nummer: 156016   Autor: VG   vom 09.01.2023 um 11.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.