Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ausstellung zur Kunst am Bau im Heiligen-Geist-Hospital

Lübeck - Innenstadt: Das ArchitekturForumLübeck und der Fachbereich Kultur und Bildung der Hansestadt Lübeck präsentieren gemeinsam die Wanderausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ in der Kirchenhalle des Heiligen-Geist-Hospitals in Lübeck. Ein eigenes Kapitel ist dabei der Kunst am Bau in Lübeck gewidmet. Die Ausstellung kann vom 14. Januar bis zum 26. Februar jeweils dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr kostenfrei besucht werden und wird durch ein Rahmenprogramm flankiert.

Bereits seit 70 Jahren realisieren namhafte Kunstschaffende im Auftrag des Staates Kunst am Bau. Das Bundesbauministerium und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) haben dieses Jubiläum zum Anlass genommen, eine Wanderausstellung und eine Publikation zu erarbeiten sowie einen Film zu produzieren.

Kunst am Bau hat in Deutschland eine lange Tradition, die bis in die 1920er-Jahre zurückreicht. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Förderung der Kunst in beiden deutschen Staaten zur Kulturpolitik der ersten Stunde. Sowohl der Deutsche Bundestag als auch die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) beschlossen 1950, bildende Künstler bei staatlichen Baumaßnahmen zu beteiligen und einen festen Anteil der Bausumme bei Neubauten und Instandsetzungen von öffentlichen Bauten für Kunst vorzusehen.

Für die Ausstellung wählten die Verantwortlichen 59 Kunstwerke aus, die in der Zeit des geteilten Deutschlands in der Bundesrepublik und in der DDR sowie im wiedervereinten Deutschland für staatliche Institutionen im In- und Ausland entstanden sind. Sie können einen repräsentativen Überblick über die Qualität und die Vielfalt der geschaffenen Werke geben. Sämtliche Ausdrucksformen der Kunst sind dabei vertreten und alle Varianten inhaltlicher und formaler Bezüge zu Standort, Funktion und Architektur der Bauwerke sowie zu deren unterschiedlichen Nutzern. Zu diesen zählen Regierungs- und Verfassungsorgane, Botschaften und Behörden, Polizei und Bundeswehr sowie Bildungs-, Forschungs- und Wissenschaftsinstitutionen.

Die Ausstellung vereint erstmals Kunst-am-Bau-Werke aus beiden deutschen Staaten, zeigt sowohl chronologisch die Entwicklung der Kunst am Bau in Deutschland von der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute als auch spezifische Aspekte der Kunst am Bau auf. Berücksichtigt werden ferner Pflege und Unterhalt sowie der Verlust von Kunst am Bau. Erarbeitet wurde die Ausstellung „70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland“ vom BBR in Zusammenarbeit mit dem Büro schmedding.vonmarlin. sowie StudioKrimm und tourt seit 2021 durch Deutschland.

Rahmenprogramm

Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, 13. Januar 2023, um 18 Uhr in der Kirchenhalle des Heiligen-Geist-Hospitals statt. Anlässlich der Eröffnung werden die Kultursenatorin Monika Frank und Jörn Simonsen vom ArchitekturForumLübeck ein Grußwort sprechen und Michael Kasiske vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in die Ausstellung einführen.

Am Samstag, 21. Januar 2023, von 14 bis 16 Uhr, bietet die Lübecker Architektin Angela Hausser einen Spaziergang zur „Kunst am Bau und im öffentlichen Raum in Lübeck“. Nähere Informationen und der Kontakt für die Anmeldung sind unter www.architekturforum.de erhältlich.

Zur Finissage wird es am Freitag, 24. Februar 2023, um 18 Uhr eine kurze Führung von der Initiatorin der Ausstellung, Dr. Ute Chibidziura vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, und im Anschluss eine Podiumsdiskussion zur aktuellen Situation und zum Stellenwert der Kunst am Bau geben, an der Vertreter des Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler SH, von Bund, Land und Kommune sowie weitere Fachleute teilnehmen werden.

Das Kulturbüro der Hansestadt Lübeck hat anlässlich der Ausstellung die Dokumentation der Lübecker Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum auf der Internetseite www.kunst-luebeck.de überarbeitet und modernisiert. Auf der Internetseite werden auch drei Spaziergänge als Audioguides angeboten.

Die Präsentation der Wanderausstellung in Lübeck wird von der Possehl-Stiftung gefördert.

Das Werk „es wird“ aus dem Jahr 2005 an der Turnhalle der Gotthard-Kühl-Schule im Am Neuhof 1a. Foto: Jörg Schwarze

Das Werk „es wird“ aus dem Jahr 2005 an der Turnhalle der Gotthard-Kühl-Schule im Am Neuhof 1a. Foto: Jörg Schwarze


Text-Nummer: 156035   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 10.01.2023 um 12.27 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.