Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schluss mit Politik: Heino Haase zieht ernüchterndes Fazit

Lübeck - Travemünde: Wenn am Mittwoch (11. Januar) der Ortsrat tagt, wird in dem Travemünder Gesprächskreis eine Stimme fehlen: Heino Haase (Die Unabhängigen) hat seine politische Laufbahn nach fünf Jahren beendet. „Die Beendigung hat rein private Gründe. Für Fragen rund um Travemünde stehe ich den Unabhängigen und dem Ortsrat gern weiterhin jederzeit zur Verfügung“, schreibt Haase in einer Mail an den Ortsrat. Weiter hat er ein Fazit seiner aktiven Politik verfasst, dass wir hier im Wortlaut wiedergeben.

Heino Haase schreibt:

„Moin liebe Travemünder, politische Weggefährten und Gewerbetreibenden, zunächst wünsche ich allen ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr. Anlass meiner heutigen Mail ist, Ihnen, Euch mitzuteilen, dass ich aus persönlichen Gründen meine politischen Aktivitäten beendet habe.

Ich war angetreten, weil ich für Travemünde im Bereich, Verkehr, Wohnen, Tourismus, Stadtbild Positives erreichen wollte. Besonders für die Gewerbetreibenden. Dazu hatte ich mich den “Die Unabhängigen” angeschlossen. Der Rückblick auf die verschiedenen Themenfelder ist ernüchternd. Das liegt nicht an meinem mangelnden Einsatz, sondern zur Hauptsache an den politischen Machtverhältnissen, der “Langstieligkeit” der Verwaltung, der überbordenden Bürokratie.

Verkehr: Mein Hauptanliegen, und das der Unabhängigen war und ist die Schaffung einer Zweiten Zufahrt nach Travemünde. Erreicht ist nach 5 Jahren eine Machbarkeitsstudie. Diese ist stark vom ablehnenden Einfluss der LHG, hier Skandinavienkai, sowie der Verwaltung geprägt. Eine neue Studie lässt auf sich warten.

Wohnen: Es besteht nach wie vor in Travemünde eine Wohnungsknappheit, vor allem im Bereich bezahlbar, vorhanden. Diese war auch entstanden, weil sehr viele Wohnungen und Häuser zu Ferienwohnungen umfunktioniert wurden. Diese stehen somit den Wohnungssuchenden nicht mehr zur Verfügung. Ich habe mich sehr dafür engagiert, dass hier eine Änderung in Form neuer Satzungen eintritt. Das ist auch geschehen. Darüber sind nicht alle Wohnungs- und Hausbesitzer begeistert. Ich jedoch freue mich, den neuen Zustand mit herbei geführt zu haben. Somit gehen nicht noch mehr Wohnungen oder Häuser für den Wohnungsmarkt verloren. Für das neue Wohngebiet “Neue Teutendorfer Siedlung” konnte ich, zusammen mit Frank Müller-Horn, durch persönliche Gespräche mit den Investoren die Bereitschaft erreichen, mehr verbilligte Wohnungen zu bauen als ursprünglich geplant. Dadurch konnte letztendlich im Bauausschuss beschlossen werden, statt 30%,der geförderten Wohnungen diese auf 40% zu erhöhen. Also knapp 200 Wohnungen mit einem aktuellen Mietpreis zwischen ca. 6 und 9 EURO/qm Kaltmiete. Auf dem Baggersand sind lediglich 15% gefördert.

Tourismus: Travemünde ist immer ein Ort für Touristen gewesen. Nachdem große Firmen als Arbeitgeber verschwanden, wuchs der Tourismus. Das ist gut für Travemündes Beherbergungsbranche, Gastronomie und Einzelhandel. Es wurden großen Investitionen getätigt, die zur Verschönerung und Attraktivitätssteigerung unseres Ortes beiträgt. Ich hatte mich bereits im Vorfeld für eine andere, gefälligere Architektur der Bebauung des Passathafen (vergeblich) eingesetzt. Über das architektonische Endergebnis gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Übernachtungszahlen schossen jedoch in die Höhe. Ich habe immer wieder auf einen zu starken, die Stadt und die Einwohner erdrückenden Tourismus hingewiesen. Was auch für den stark angestiegenen Verkehr gilt. Es gibt Bestrebungen in der Lübecker Verwaltung in Lübeck und somit auch in Travemünde keine weiteren Hotelbauten zu genehmigen. Und Zweitwohnungen zu begrenzen. Durch die neuen Satzungen ist eine weitere Vermehrung der Ferienwohnungen und Touristenmassen eingeschränkt worden.

Stadtbild: Durch beharrliches Intervenieren ist es mir gelungen, dass im Travemünder Stadtbild - außerhalb des “Kurgebietes” - eine Verschönerung durch Aufstellen von diversen Blumenkübeln zu sehen ist. Die Anzahl der Blumenkübel kann aber nur ein Anfang zur Verschönerung Travemündes sein. Hier ist die Kurverwaltung und die LTM gefordert.

Gewerbe: Eines meiner Hauptziele - und das der Unabhängigen - war die Schaffung eines Gewerbegebietes. Wir alle wissen, ohne Perspektive einer Investition in die Zukunft, kann sich keine Wirtschaft entwickeln und wachsen. Ich habe mich durch diverse Aktivitäten im politischen Bereich und dem der Verwaltung dafür eingesetzt, dass Travemündes Gewerbetreibenden eine zukunftssichernde Perspektive bekommen. Ich muss gestehen, hier bin ich restlos gescheitert. Das liegt nicht nur an dem “Amt” für Wirtschaftsförderung und der Verwaltung, sondern im Besonderen an der Nichtverfügbarkeit von Fläche. Die Nichtverfügbarkeit von Fläche kreide ich der Verwaltung und den “Altpolitikern” früherer Zeiten an. Diese haben sich nie ernsthaft um die Travemünder Gewerbetreibenden gekümmert. Sondern das Interesse NUR auf den Tourismus gelegt. Das gilt übrigens auch für die vorher genannten Themen. Es fehlen in der Politik und Verwaltung Akteure, die auch kaufmännisch denken können.

Verwaltung: Meine Aktivitäten führten mich auch in die Bauverwaltung. Dort ist man mir immer mit einem offenen Ohr begegnet. Ob bei Herrn Schröder oder Frau Belchhaus. Dafür bin ich dankbar. Insbesondere zum Thema Ferienwohnungen mit Herrn Bresch. Einige Gespräche haben Projekte vorangebracht. Diverse Projekte sind “versandet”.

Insgesamt war es eine spannende Zeit, die Erfahrungen daraus ich nicht missen möchte. Ich bitte meinen Nachfolgern das Vertrauen zu schenken, was ich gespürt habe.“

Als Nachfolger von Heino Haase haben „Die Unabhängigen“ dem Vernehmen nach Michael Matthies benannt.

„Der Rückblick auf die verschiedenen Themenfelder ist ernüchternd“, schreibt Heino Haase aus Travemünde in seinem Fazit. Er ist nicht mehr bei den Unabhängigen und damit auch nicht mehr im Ortsrat. Foto: Helge Normann

„Der Rückblick auf die verschiedenen Themenfelder ist ernüchternd“, schreibt Heino Haase aus Travemünde in seinem Fazit. Er ist nicht mehr bei den Unabhängigen und damit auch nicht mehr im Ortsrat. Foto: Helge Normann


Text-Nummer: 156041   Autor: HN   vom 10.01.2023 um 20.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.