Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Audifahrer liefert sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei

Lübeck - St. Lorenz Nord: Am späten Dienstagabend (10.01.2023) lieferte sich der Fahrer eines Audi A3 eine spektakuläre Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Nachdem durch einen Zeugen der Hinweis eingegangen war, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen stehe und auch keine Fahrerlaubnis besäße, sollte er kontrolliert werden. Daraufhin ergriff der Audifahrer die Flucht. Verletzt wurde niemand.

Gegen 22:50 Uhr meldete ein 29-jähriger Zeuge der Polizei, dass im Bereich des Parkplatzes eines Fitness-Studios Bei der Lohmühle eine männliche Person in einen Audi A3 gestiegen und losgefahren sei. Der 34-jährige Fahrer solle unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen und keinen Führerschein haben. Sofort fahndeten mehrere Funkstreifenwagen aus Lübeck nach dem Wagen.

Eine zivile Streifenwagenbesatzung des 2. Polizeireviers Lübeck entdeckte den Audi in der Straße An der Hansehalle und nahm die Verfolgung auf. In diesem Zuge wurde das verdächtige Auto auf den Parkplatz des Fitness-Studios zurückgelenkt und blieb dort mit ausgeschaltetem Licht stehen. Der Fahrer stieg jedoch nicht aus. Als die zivilen Beamten für eine geplante Kontrolle dem Fahrzeug näherkamen, fuhr der Audi rasant über den Parkplatz und ein angrenzendes Tankstellengelände davon.

Auch hier konnte die Verfolgung wieder aufgenommen werden, die über die Straße Bei der Lohmühle, die Schwartauer Allee und die Schwartauer Landstraße erfolgte, zum Teil mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Km/h in der Spitze. In der Verlängerung, nämlich in der Straße Tremser Teich, postierte sich zeitgleich eine weitere Funkstreifenwagenbesatzung, die bei Sichtkontakt zum flüchtigen Fahrzeug einen so genannten Stop-Stick auslegte.

Den Stop-Stick überfuhr der 34-Jährige mit geschätzten 100 Km/h und gefährdete dabei die eingesetzten Beamten. Unbeirrt setzte er seine Flucht fort und lenkte seinen Wagen auf die Autobahn A 1. Hier fuhr er auf der Richtungsfahrbahn nach Fehmarn in südliche Richtung entgegengesetzt der Fahrtrichtung. Hier kam es nach ersten Erkenntnissen zu keiner konkreten Gefährdung des Verkehrs, wohl aber zu Begegnungen.

Während die zivile Streifenwagenbesatzung sich an der Autobahnzufahrt Bad Schwartau in Richtung Norden aufstellte, konnte zwischenzeitlich gemeldet werden, dass der flüchtige Audi verlassen auf dem Standstreifen zwischen den Anschlussstellen Lübeck-Zentrum und Bad Schwartau stand.

Durch die Besatzung, die zuvor den Stop-Stick ausgelegt hatte, wurde in der Stockelsdorfer Straße im Bereich der Unterführung der Autobahn eine männliche Person auf dem Rücken liegend angetroffen. Hierbei handelte es sich augenscheinlich um den Fahrer des Audi, der sichtlich unter den Eindrücken des zuvor Erlebten stand. Er wurde für weitere Maßnahmen zunächst zum 2. Polizeirevier Lübeck gebracht.

Aufgrund des allgemeinen Gesundheitszustandes des 34-jährigen Lübeckers wurde er mit einem Rettungswagen in ein Lübecker Krankenhaus gefahren. Dort wurde ihm auch eine Blutprobe zur Beweiserhebung für einen möglichen Betäubungsmittelkonsum entnommen. Ob der Tatverdächtige tatsächlich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, konnte indes noch nicht abschließend ermittelt oder bestätigt werden.

Der Audi wurde sichergestellt und für weitergehende Ermittlungen abgeschleppt. Auch wurde die Oberbekleidung des Tatverdächtigen zur Beweissicherung beschlagnahmt. Der Lübecker muss sich in mehreren Strafverfahren wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln, der Trunkenheit im Verkehr, der Straßenverkehrsgefährdung, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen des Verdachts des illegalen Kraftfahrzeugrennens verantworten.

Am späten Dienstagabend (10.01.2023) lieferte sich der Fahrer eines Audi A3 eine spektakuläre Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Foto: Polizei

Am späten Dienstagabend (10.01.2023) lieferte sich der Fahrer eines Audi A3 eine spektakuläre Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Foto: Polizei


Text-Nummer: 156055   Autor: Polizeidirektion Lübeck   vom 11.01.2023 um 11.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.