Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Großbrand in Schlutup: DRK sicherte die Versorgung

Lübeck - Schlutup: Meterhohe Flammen: Etwa 100 Einsatzkräfte der Lübecker Berufsfeuerwehr und mehrerer Freiwilliger Feuerwehren bekämpften am Dienstag erfolgreich den Großbrand in einem Werkstattgebäude in der Mecklenburger Straße in Schlutup – und das von kurz nach 12 Uhr mittags bis in die Nacht hinein. Mit dabei: das DRK Lübeck mit sieben ehrenamtlichen Helfern, die dafür sorgten, dass die Feuerwehrleute buchstäblich bei Kräften blieben.

„Bei solchen Einsätzen, die sich absehbar über viele Stunden hinziehen, werden wir grundsätzlich immer alarmiert“, erklärt Olaf Schmidt von der Führungsgruppe Betreuung des DRK Lübeck und am Dienstag in Schlutup als Einsatzleiter vor Ort. „In Lübeck sind wir die einzige Organisation, die mit einer Betreuungsgruppe für diese Art von Verpflegungseinsatz zur Verfügung steht.“

In einer solchen Lage ist die schnelle Küche gefragt: In Schlutup gab es für die Feuerwehrleute warme Wiener Würstchen mit Brötchen, insgesamt jeweils 240 Stück wurden abgegeben. „Die Kolleginnen und Kollegen freuen sich, von uns verköstigt zu werden“, sagt Olaf Schmidt. „Für uns hat alles reibungslos funktioniert, auch die Verpflegung in den Gerätehäusern der Freiwilligen Feuerwehren Moisling und Schlutup.“ Die sieben beteiligten Rotkreuzler engagieren sich in ihrer Freizeit, die meisten werden dafür von ihren Arbeitgebern freigestellt. „Damit leisten sowohl wir Ehrenamtlichen beim DRK als auch die Unternehmen einen unverzichtbaren Beitrag zur Einsatzfähigkeit und Sicherheit in der Hansestadt“, so Olaf Schmidt.

Mindestens acht weitere Ehrenamtliche des DRK Lübeck hatten sich ab dem Nachmittag bereitgehalten, um bei einer weiteren Alarmierung ihre Kolleginnen und Kollegen ablösen zu können. Doch weil die Brandbekämpfung besser als zunächst gedacht voranschritt, konnten die Rotkreuzler ihren Einsatz gegen 18 Uhr beenden. „Vor dem Einsatz ist nach dem Einsatz – beim nächsten Mal, wenn wir gebraucht werden, sind wir wieder dabei“, verspricht Olaf Schmidt.

Wer sich ehrenamtlich in der Betreuungsgruppe des DRK Lübeck engagieren möchte, wendet sich an Maik Matern, Tel. 0451/481512-68, E-Mail: m.matern@drk-luebeck.de

Den Bericht zu dem Großbrand finden Sie hier.

Nicole Berott aus der Betreuungsgruppe des DRK Lübeck war beim Verpflegungseinsatz in Schlutup dabei. Foto: DRK Lübeck

Nicole Berott aus der Betreuungsgruppe des DRK Lübeck war beim Verpflegungseinsatz in Schlutup dabei. Foto: DRK Lübeck


Text-Nummer: 156060   Autor: DRK   vom 11.01.2023 um 15.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.