Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Seniorenakademie: Persönlich und digital ins neue Semester

Lübeck: Es liegt wieder im Marienwerkhaus in der Stadtbibliothek und bei Hugendubel aus: das neue Programm der Seniorenakademie an St. Marien. Natürlich ist es auch online einsehbar unter www.seniorenakademie-hl.de. Das neue Semester startet am Donnerstag.

Die ersten Interessierten erwarteten das neue Heft schon ganz sehnsüchtig – die rund 80 Kurse der Akademie sind sehr beliebt. Der Start des neuen Semesters wird am Donnerstag, 26. Januar 2023, um 15 Uhr mit einem Impulsvortrag von Bruno Böhm (Seniorenbeirat Lübeck), Sketchen der Theater-AG, kleinen musikalischen Beiträgen und einem Grußwort von Pastor Robert Pfeifer im Marienwerkhaus gefeiert.

Das Schöne: „Nach Corona können wir wieder alles anbieten, auch die beliebten Kunst-Fahrten in verschiedene Städte sowie die Kunstführungen in Lübeck“, freut sich Doris Klinker-Heinzel. Sie ist eine der etwa 25 Ehrenamtlichen, die die Seniorenakademie am Laufen halten. Sie organisieren die Kurse und Vorträge, Fahrten, sprechen Referenten an und entwickeln neue Formate. So gibt es im neuen Semester monatlich eine Talk-Runde mit Überraschungsgästen aus dem Lübecker Leben und neue Themen bei den Donnerstags-Vorträgen, die auch mal online per Zoom stattfinden. „Wir sind sehr stolz, dass fast alle Termine belegt werden konnten“, sagt Helmut Nölck.

Das Format „Wir bringen Sie ins Netz“ ist zwar nicht neu, aber sehr beliebt – und wichtig. „Die Hemmschwelle bei einigen Senioren ist doch recht hoch, was die digitale Welt betrifft. Diese Kurse richten sich explizit an Menschen, die noch gar keine Ahnung von Handys, Computern, Laptop oder iPad haben“, so Nölck weiter. Es gebe hier einen Anfänger- und einen Fortgeschrittenen-Kurs. Das Tolle: „Die Friedrich Bluhme und Else Jebsen-Stiftung stellte die technischen Geräte zur Verfügung, die die Kursteilnehmer leihweise mit nach Hause nehmen können. Und die Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck spendete die Honorarkosten der Referenten und die Gebühren der Teilnehmenden. Dafür – und für alle jene Geberinnen und Geber, die unserem Spendenaufruf gefolgt sind und kleine sowie große Summen gespendet haben – sind wir sehr dankbar!“

Ohne dieses Engagement der Ehrenamtlichen, der Stiftungen und privaten Spender könnte die Seniorenakademie nicht existieren, ist sich Michael Leberke sicher. Er ist „der Neue“ in der Runde: „Nach einem halben Jahr im Ruhestand ist es Zeit, wieder etwas zu tun. Und da bin ich auf die Seniorenakademie gestoßen. Mir gefällt, dass es hier Bildung zu den Themen Computer und Digitales, Gesundheit, Sprachen, Kunst und Kultur für Seniorinnen und Senioren gibt.“ In Lübeck würden etwa 60.000 Menschen leben, die über 60 Jahre alt sind. „Das sind immerhin knapp 30 Prozent aller Einwohner!“

Übrigens sind nicht nur Frauen und Männer ab 60 Jahren willkommen – „Jeder, der möchte, kann zu uns kommen!“, sagt Anne Barckhausen. Die älteste Kursteilnehmerin hat gerade ihren 100. Geburtstag gefeiert.

Das Programm online: www.seniorenakademie-hl.de

Michael Leberke, Ingrid Meissner, Anne Barckhausen, Doris Klinker-Heinzel, Helmut Nölck und Monika Lorenz stellten das neue Programm vor.    Foto: Steffi Niemann

Michael Leberke, Ingrid Meissner, Anne Barckhausen, Doris Klinker-Heinzel, Helmut Nölck und Monika Lorenz stellten das neue Programm vor. Foto: Steffi Niemann


Text-Nummer: 156245   Autor: Steffi Niemann   vom 21.01.2023 um 15.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.