Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD zum Marien-Krankenhaus: Viele Fragen bleiben offen

Lübeck: Anlässlich der Pressekonferenz vom 19.01 des UKSH mit dem Erzbistum Hamburg zur Zukunft des Marien- Krankenhauses sieht die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Birte Pauls noch viele Fragen offen.

Wir veröffentlichen die Mitteilung im Wortlaut:

(")Das Marien-Krankenhaus gehört mit 1400 Geburten jährlich zu den geburtenstärksten Krankenhäusern
in Schleswig-Holstein. Umso bedauerlicher ist es, dass sich das katholische Erzbistum und die Ansgar-Gruppe als Betreiber zurückziehen. Dass das UKSH nun als Mitgesellschafter einsteigt, ist ein notwendig gewordener Schritt, denn es musste kurzfristig eine Lösung gefunden werden.

Keinesfalls darf es jetzt zu einer Lücke in der geburtshilflichen Versorgung kommen. Wir begrüßen, dass der Bundesgesundheitsminister die finanzielle Situation der Geburtshilfe durch eine vorgezogene Reform entschärfen will.

Nach der großen Verunsicherung der vergangenen Monate kommt es jetzt auf eine transparente und klare Kommunikation der Landesregierung mit allen Betroffenen an. Dass die Stadt Lübeck mit zu den letzten gehört, die über die Zukunft des Marienkrankenhauses informiert werden, ist das Gegenteil von gelungener Kommunikation.

Das Personal hat eine Schlüsselrolle im bevorstehenden Umzug. Wichtig ist jetzt, zügig auf alle Ärzte, Hebammen und die pflegerische Belegschaft zuzugehen und ihnen eine konkrete Perspektive für die Zukunft aufzuzeigen. Bei vielen haben die Geschehnisse der letzten Zeit für Frust und Unmut gesorgt. Das darf nicht dazu führen, dass sich der Fachkräftemangel im UKSH dadurch verschärft, dass einige den Umzug nicht mehr mitmachen! Was wir im Lübecker Marien-Krankenhaus erleben, sind die Auswirkungen fehlgeleiteter Gesundheitspolitik der letzten Jahre. Für die SPD-Fraktion bleiben noch
viele Fragen offen. Wir beantragen deshalb eine Sondersitzung des Sozialausschusses!(")

Zukunft des Marien-Krankenhauses ist noch ungewiss. Foto: Archiv

Zukunft des Marien-Krankenhauses ist noch ungewiss. Foto: Archiv


Text-Nummer: 156262   Autor: Birte Pauls/red.   vom 23.01.2023 um 09.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.