Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU: Freiwillige Feuerwehren besser unterstützen!

Lübeck: Auf Einladung des sicherheitspolitischen Sprechers der Lübecker CDU-Bürgerschaftsfraktion, Jochen Mauritz, trafen sich die Landtagsabgeordneten für Travemünde, Dr. Hermann Junghans, und für Ostholstein-Süd, Wiebke Zweig, um sich über die Lage der Freiwilligen Feuerwehren auszutauschen.

Zweig, die auch feuerwehrpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion ist, wollte wissen, welche Erfahrungen und Überlegungen es in Lübeck gibt. Mauritz, selbst in der freiwilligen Feuerwehr Travemünde aktiv ist, berichtete von einer zunehmenden Zahl von Diensten und Einsätzen der freiwilligen Feuerwehr Travemünde. 2022 habe es 113 Einsätze gegeben, von denen rund ein Drittel auf Fehlalarmierungen von Brandmeldeanlagen zurückzuführen waren. Mauritz forderte die Einführung eines „Stiefelgelds" für die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren in Lübeck, um einen Mehraufwand für Wäsche, Fahrkosten und Verpflegung auszugleichen.

Junghans, der Stellvertretender Vorsitzender des im Landtag zuständigen Innen- und Rechtsausschuss ist, möchte darüber hinaus prüfen, wie der freiwillige Dienst in der Feuerwehr auch in der Altersvorsorge anerkannt werden könnte. "Wir brauchen auch nachhaltige Anreize für besonderes ehrenamtliches Engagement", so Junghans, der über einen kapitalgedeckten Altersvorsorgefonds mit attraktiver Rendite nachdenkt und einen entsprechenden Passus für das Kommunalwahlprogramm der Lübecker CDU vorschlägt.

"Wir müssen prüfen, wie das gerecht und mit geringem Aufwand umsetzbar ist." Weitere Anreize müssen die Berücksichtigung ehrenamtlichen Engagements bei Einstellungen und Beförderungen im Öffentlichen Dienst und eine verbesserte steuerliche Absetzbarkeit von Spenden für die Kameradschaftspflege in den freiwilligen Feuerwehren sein. Auch für die Anhebung der steuerlichen Freigrenze für die sogenannte Ehrenamtspauschale wollen sich Junghans und Mau ritz einsetzen.

Jochen Mauritz sprach den Landtagsabgeordneten Wiebke Zweig und Dr. Hermann Junghans über die Situation bei den Freiwilligen Feuerwehren. Foto: CDU

Jochen Mauritz sprach den Landtagsabgeordneten Wiebke Zweig und Dr. Hermann Junghans über die Situation bei den Freiwilligen Feuerwehren. Foto: CDU


Text-Nummer: 156308   Autor: CDU/red.   vom 24.01.2023 um 15.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.